Rolf Bernhard Hauff im Urweltmuseum in Bodman vor dem Meereskrokodil (Foto: SWR, Tina Löschner)

Faszinierende Unterwasserwelt des Jura

Beeindruckende Fossilien im neuen Urweltmuseum am Bodensee

STAND

Saurier, Fische, Seelilien - gut erhaltene und sorgfältig präparierte Versteinerungen zeigt das private Urweltmuseum Hauff seit kurzem auch in Bodman (Kreis Konstanz). Es ist eine Dependance des weltweit bekannten Urweltmuseums in Holzmaden, das Rolf Bernhard Hauff in dritter Generation betreibt.

Untergebracht ist das neue Urweltmuseum Bodman im Torkel, einem länglichen, restaurierten Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert am Ende der Seepromenade in Bodman-Ludwigshafen.

Das neue Urweltmuseum Hauff im Torkel in Bodman (Foto: SWR, Tina Löschner)
Das neue Urweltmuseum Hauff im Torkel in Bodman Tina Löschner

180 Millionen Jahre alte Fundstücke

In den Innenräumen, wo noch eine historische Weinpresse steht, werden Fundstücke aus Holzmaden (Kreis Esslingen) am Fuße der Schwäbischen Alb präsentiert.

Eingangsbereich im Urweltmuseum Bodman (Foto: Pressestelle, Urweltmuseum Hauff)
Eingangsbereich im Urweltmuseum Bodman Pressestelle Urweltmuseum Hauff

Versteinerte Fischsaurier, Krokodile, Seelilien, Schuppenfische, Ammoniten - allesamt Zeugen der Unterwasserwelt aus dem Jurameer, dem Tethysmeer, die bis zu 180 Millionen Jahre alt sind und noch nie öffentlich gezeigt wurden.

Aufwändig präparierte Fossilien im Urweltmuseum Bodman

Wie das 4,5 Meter lange Meereskrokodil im Erdgeschoss, eine der Hauptattraktionen des neuen Urweltmuseums. Es wurde vor zehn Jahren in Holzmaden gefunden und mehrere Jahre aufwändig restauriert. Ganze 1.100 Stunden hat die Präparation eines Schmelzschuppenfischs gedauert. Er glänzt jetzt dreidimensional.

Aufwändig präparierter und gut erhaltener Schmelzschuppenfisch aus den Schiefern von Holzmaden (Foto: Pressestelle, Urweltmuseum Hauff)
Aufwändig präparierter und gut erhaltener Schmelzschuppenfisch aus den Schiefern von Holzmaden Pressestelle Urweltmuseum Hauff

"Phantastisch, wirklich unglaubliche Details sieht man."

Über eine neue Holztreppe gelangt man in den oberen Ausstellungsraum des Torkels. Das Deckengebälk wirkt wie ein umgedrehtes Schiff, die Beleuchtung ist dezent, die Fossilien, die noch nie öffentlich zu sehen waren, liegen teils unter Glas, auf hellen Holzpodesten. Die Fossilien wirken - ganz ohne große Inszenierung.

Urweltmuseum Bodman Raumimpression (Foto: Pressestelle, Urweltmuseum Hauff)
Urweltmuseum Bodman Raumimpression Pressestelle Urweltmuseum Hauff

Ausgrabungsfeld für Kinder im Bodmaner Muesum

In einem Nebenraum im Erdgeschoss können Kinder in einer großen Kiste mit feinem Kies das Modell eines fünf Meter großen Plesiosaurier-Skeletts freilegen - mit einer Plastikschaufel, einem Handbesen oder mit den Händen.

Ausgrabungsfeld für Kinder im Urweltmuseum Hauff in Bodman (Foto: SWR, Tina Löschner)
Ausgrabungsfeld für Kinder im Urweltmuseum Hauff in Bodman Tina Löschner

Über digitale Medien, verschiedene Animationen und kurze Filme erfahren die Besucher mehr über die Unterwasserwelt des Jurameeres und die Geschichte des Bodensees.

STAND
AUTOR/IN
SWR