Ein Straßenschild zeigt den Weg zum Alno-Werk in Pfullendorf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/felix Kästle)

Kein Investor gefunden

Pfullendorfer Küchenbauer Neue Alno stellt Betrieb ein

STAND

Der Küchenbauer Neue Alno GmbH und die BBT Bodensee Bauteile GmbH in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) stellen Ende des Monats den Geschäftsbetrieb ein. Das teilten die Geschäftsführer mit. Sie waren im Juli mit den Gesellschaften in Insolvenz in Eigenverwaltung gegangen.

Man habe alles versucht und gekämpft, so Geschäftsführer Jochen Braun gegenüber dem SWR. Doch der Geschäftsbetrieb könne aus eigener Kraft nicht fortgeführt werden. Ein Grund sei, dass sich kein Investor gefunden habe.

"Es konnte trotz einer breiten Ansprache möglicher Investoren leider kein Investor gefunden werden, der den operativen Geschäftsbetrieb der Gesellschaften fortführt."

Aufträge sollen noch abgearbeitet werden

Geplant sei, bis Ende September noch bestehende Aufträge abzuarbeiten, dann werde der Betrieb eingestellt. Möglicherweise wird eine Transfergesellschaft eingerichtet, die versucht, die Beschäftigten zu qualifizieren und ihnen neue Arbeitsplätze zu vermitteln. Am Standort Pfullendorf hat die Neue Alno GmbH etwa 160 Beschäftigte, die BBT Bodensee Bauteile GmbH rund 50, so Braun.

Die zahlungsunfähige Neue Alno GmbH hatte Ende Juni ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Die finanziellen Probleme führte die Geschäftsführung damals auf einen Grundstücksverkauf aus dem Jahr 2019 zurück, der nicht beglichen worden sei.

2017 schon einmal Insolvenz

Der Küchenbauer Alno war schon 2017 einmal in Insolvenz geraten. Die britische Investmentgesellschaft Riverrock kaufte das Stammwerk in Pfullendorf samt Maschinen ohne Schulden für rund 20 Millionen Euro. Das Unternehmen musste danach deutlich schrumpfen und wird heute als Neue Alno GmbH geführt. 2016 hatte Alno noch 1.600 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema:

Pfullendorf

Pfullendorf Neue Alno GmbH darf in Insolvenz in Eigenverwaltung gehen

Der zahlungsunfähige Küchenbauer Neue Alno GmbH in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) darf versuchen, sich in Eigenverwaltung finanziell zu sanieren. Das bestätigte das Amtsgericht Hechingen. Der Küchenbauer hatte das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung Ende Juni beantragt. Als Grund gibt er einen Grundstücksverkauf an, für den immer noch kein Geld geflossen sei. Vorläufiger Sachwalter ist nun ein Fachanwalt aus Stuttgart. Er unterstützt die Geschäftsführung dabei, das Unternehmen zu sanieren. Sie selbst bleibt voll handlungsfähig. Auch die Suche nach Investoren soll weiterlaufen. Kündigungen seien bislang keine ausgesprochen worden, heißt es. Alno war 2017 schon einmal zahlungsunfähig und wurde dann von der britischen Investmentgesellschaft Riverrock gekauft.  mehr...

Pfullendorf

Küchenbauer könnte neuen Eigentümer bekommen Finanzinvestor will Alno in Pfullendorf verkaufen

Für den Küchenbauer Neue Alno GmbH in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) werden derzeit neue Investoren gesucht. Das teilte die Geschäftsführung mit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN