Flüchtinge zu Ende des 2. Weltkriegs (Foto: SWR, dpa picture alliance -)

Neue Ausstellung geplant

Museum Biberach sucht Zeitzeugen von Flucht und Vertreibung

STAND

Das Museum Biberach sucht Angehörige von Familien, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Biberach geflüchtet sind. Im Mai soll eine neue Ausstellung zum Thema Flucht und Vertreibung eröffnet werden.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs veränderte sich die Bevölkerungsstruktur von Biberach deutlich. "Anfang der 60er-Jahre bestand circa ein Drittel der Biberacher Bevölkerung aus Flüchtlingen und Vertriebenen", sagt der Biberacher Museumsdirektor Frank Brunecker. Von 21.000 Biberachern waren 6.000 Menschen aus den ehemaligen deutschen Gebieten in Osteuropa nach Oberschwaben gekommen. Sie kamen aus Schlesien, Ostpreußen, Pommern oder Böhmen.

Fremde bringen eigene Bräuche und Gewohnheiten mit

Die neuen Biberacherinnen und Biberacher waren nicht immer beliebt. Denn sie sprachen nicht nur kein Schwäbisch sondern hatten Gewohnheiten, die fremd waren. Jahrzehnte lang galten viele in Biberach, aber auch anderswo als Menschen zweiter Klasse und wurden abfällig behandelt. In der Sonderausstellung im Mai soll gezeigt werden, wie die Einwanderer das kulturelle Leben in Biberach veränderten und bereicherten.

Geplant sind Hörstationen mit Stimmen von Zeitzeugen, Erinnerungsstücke und historische Filmaufnahmen. Wer sich beteiligen will, soll direkt mit dem Museum Biberach Kontakt aufnehmen.

Museumsdirektor Frank Brunecker erklärt im Interview mit SWR4-Moderatorin Thea Thomiczek, was die Ausstellung zeigen soll.

Mehr zum Thema:

Meersburg

Vertreibung aus der Heimat Meersburger Autorin Monika Taubitz erinnert sich

Monika Taubitz, in Breslau geboren, lebt seit vielen Jahren am Bodensee. Als Mädchen ist sie aus ihrer Heimat in Schlesien vertrieben worden. Krieg und Vertreibung spielen auch in ihrem neuen Buch eine Rolle.  mehr...

Egerland

Leben Die Vertreibung in mir – Meine sudetendeutsche Oma und ich

Die Großeltern von Manuel Hollenweger waren Vertriebene aus dem Egerland, seit Ende des Krieges Tschechien. Die Oma hat sich gern an ihre Heimat erinnert und Manuel hat zugehört.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Leben | Kinder des Krieges (5/5) Zwischen den Fronten - Von Böhmen bis in die Reichshauptstadt

Klaus aus Außig, heute Ústí nad Labem, wird im Mai ’45 im Elbkahn über die Grenze abgeschoben. Als „Geltungsjüdin“ überlebt Ruth in einer Berliner Gartenlaube.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN