Eine Person hält einen offenen Geldbeutel, in dem ein paar Münzen sind. (Foto: IMAGO, imago images/Fotostand)

Sozialarbeiterin hilft Menschen ohne soziales Netz in Biberach

Unterstützung für Mütter am Existenzminimum

STAND
AUTOR/IN
Johannes Riedel

Inflation und hohe Energiepreise betreffen viele Menschen, besonders aber Geringverdiener und alleinerziehende Mütter, die am Existenzminimum leben. Sozialarbeiterin Susanne Gnann kümmert sich in Biberach um solche Fälle.

Viele Geringverdiener oder alleinerziehende Mütter, die am Existenzminimum leben, haben am Monatsende kein Geld mehr. Besonders betroffen sind junge Mütter, die Hartz IV und Kindergeld beziehen. Wenn die kein soziales Netz haben, wie Eltern, die sie unterstützen, sagt Susanne Gnann vom Verein Jugend Aktiv in Biberach. Die Sozialarbeiterin kümmert sich aktuell um sechs solcher Fälle. 

SWR-Reporter Johannes Riedel hat mit ihr und mit zwei Betroffenen gesprochen:

Leben mit 800 Euro im Monat

Petra und Vanessa, beide Ende 20, haben jeweils drei Kinder. Petra ist alleinerziehend. Vanessa lebt mit ihrem Partner, der aber wenig verdient. Beiden bleiben nach Abzug aller Fixkosten rund 800 Euro im Monat fürs alltägliche Leben. Nach den Extra-Ausgaben zum Start von Schule und Kindergarten haben sie für den Rest des Monats kein Geld mehr. Das steigert die Sorgen vor den kommenden Wochen im Herbst und Winter, weil die Kinder neu eingekleidet werden müssen und die Lebenshaltungskosten steigen.

"Es wird hart. Die Kinder sind aus den Wintersachen herausgewachsen."

Kinder als K.o.-Kriterium bei Bewerbungsgesprächen

Alles werde teurer: So hat Petras Wocheneinkauf früher 76 Euro gekostet, jetzt würden deutlich über 100 fällig, sagt sie. Die Geschichten der jungen Frauen sind ähnlich. Beide sind früh Mütter geworden und haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Job-Chancen haben Petra und Vanessa kaum. Das K.o.-Kriterium in Bewerbungsgesprächen sei die Betreuung der Kinder im Krankheitsfall.

"Alles was sie haben, geben sie ihren Kindern. Ich sehe selber, wie sie wahnsinnig leiden."

Das Leben am Existenzminimum zermürbe sie, so Sozialarbeiterin Gnann. Sie fordert eine Anhebung der Grundsicherung und weniger Bürokratie.

Mehr über Armut:

Trier

Betroffene erzählt Wie die Inflation junge Menschen aus Trier in die Armut treibt

Strom, Gas, Essen - alles wird teurer. Für viele Menschen wird das ein immer größeres Problem. Auch junge Leute rutschen zunehmend in Armut ab. Wir sprechen mit einer Betroffenen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Neustadt

Aktion gepackter Ranzen Neustadt: Schulranzen statt Plastiktüten für die Schüler

Diese Woche startet das neue Schuljahr. Doch nicht alle Schüler können sich Ranzen oder Schulmaterial leisten. Denen will in der Südpfalz die Aktion "Gepackter Ranzen" helfen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Schuldnerberaterin aus Trier im Interview Hohe Preise treiben immer mehr Menschen in die Schulden

Immer mehr Menschen suchen Hilfe bei Schuldnerberaterinnen wie Anika Wegner vom Caritasverband Trier. Das hat mit steigenden Preisen zu tun, aber auch mit Corona und der Flut.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Johannes Riedel