STAND

Das Interesse am Angelsport ist in den zurückliegenden Monaten stark gestiegen. Angelsportvereine am Bodensee führen das auf die Corona-Pandemie zurück.

Interessierte rennen den Angelsportvereinen die Türen ein. Landesweit wollen derzeit mehr als 3.000 Frauen und Männer nach ihren Kursen die Angelprüfung ablegen, sagt Karl Geyer, der im Landesfischereiverband für die Ausbildung zuständig ist und Mitglied der Angelsportfreunde Markdorf ist. Die Menschen würden in der Pandemie mehr Hobbys in der Natur suchen, so Geyer.

Im Gespräch mit SWR-Moderatorin Stefanie Baumann erklärt er, was für das Ablegen der Angelprüfung nötig ist und was ihn persönlich am Angeln fasziniert.

Angelkurse nur online

Auch Kollegen in den benachbarten Angelsportvereinen in Friedrichshafen und Langenargen berichten von großem Interesse am Angelsport. Kurse müssten wegen der Pandemie allerdings online stattfinden.

Viele wollen Mitglied in Angelsportverein werden

Eine Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung, um die Fischerprüfung zu machen. Trotzdem wollen viele auch in die Vereine eintreten. Die Verantwortlichen in Friedrichshafen nehmen derzeit keine neuen Mitglieder mehr auf.

Auf der Suche nach Anglern ist SWR-Reporterin Karin Wehrheim ans Bodenseeufer bei Langenargen gefahren. Dort hat sie die leidenschaftlichen Angler Thomas Karl und seinen 15-jährigen Sohn Aaron angetroffen. Was die beiden seit vielen Jahren an dem Sport so fasziniert, erzählen sie im Audio.

Mehr zum Thema:

IBKF setzt künftig auf mehr Eigenverantwortung Berufsfischer fangen im Bodensee so wenig wie nie

Das Jahr 2019 war für die Berufsfischer am Bodensee das schlechteste seit Beginn der Statistik. Die Internationale Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei (IBKF) will deshalb die Fischereibetriebe stärken.  mehr...

Langenargen

Studie soll Einfluss des Klimawandels zeigen Fischer holen diesmal mehr Felchenlaich aus dem Bodensee

Die Berufsfischer vom Bodensee haben in diesem Winter deutlich mehr Felchenlaich in die Fischbrutanstalten gebracht als in den vergangenen Jahren, knapp 2.200 Liter. Eine Trendwende ist das nicht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN