Mahnwache für Demokratie nach der Ausschreitungen am Aschermittwoch in Biberach.

Massive Proteste am Aschermittwoch

Mahnwache für Demokratie nach Ausschreitungen in Biberach

Stand
AUTOR/IN
Johannes Riedel
SWR-Redakteur Johannes Riedel Autor Bild
ONLINEFASSUNG
Corinna Scheller
SWR-Redakteurin Corinna Scheller Autorin Bild

Am Samstag hat eine Mahnwache für Demokratie an der Stadthalle in Biberach stattgefunden. Die Teilnehmenden demonstrierten damit gegen die Ausschreitungen am Aschermittwoch.

An der Stadthalle in Biberach sind am Samstagabend laut Polizei und den Veranstaltern rund 350 Menschen zu einer Mahnwache gegen Demokratiefeindlichkeit gekommen. Die Veranstaltung trug den Titel "Mahnwache für Demokratie und Meinungsfreiheit - gegen Gewalt und Demokratiefeindlichkeit". Vor der Stadthalle in Biberach war es am vergangenen Mittwoch zu massiven Protesten gegen den Politischen Aschermittwoch der Grünen gekommen. Mit der Mahnwache wollten die Teilnehmenden gegen diese Ausschreitungen demonstrieren.

SWR-Reporter Johannes Riedel hat sich umgehört und gefragt, warum die Teilnehmenden bei der Mahnwache dabei waren:

Veranstalter wollen Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit setzen

Bei der Mahnwache am Samstagabend sprachen Augenzeugen, die die Proteste am Aschermittwoch miterlebt hatten. Die Ausschreitungen seien entsetzlich gewesen, so etwas wolle man in Biberach nicht akzeptieren, hieß es. Die Mahnwache hatten drei junge Privatpersonen spontan organisiert und angemeldet. Sie wollten damit laut eigenen Angaben schnell ein Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit setzen.

Massive Proteste vor der Stadthalle in Biberach, unter anderem von Landwirten, hatten am Mittwoch für Chaos und zur kurzfristigen Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach gesorgt.

Biberach

Mehrere Polizisten verletzt Chaos durch Bauernproteste: Grüne sagen Politischen Aschermittwoch in Biberach ab

Massive Proteste unter anderem von Landwirten haben in Biberach für Chaos gesorgt. Der Politische Aschermittwoch der Grünen wurde daher kurzfristig von der Partei abgesagt.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Ermittlungsgruppe und Online-Portal eingerichtet

Das Polizeipräsidium Ulm hat indes unter dem Stichwort "Politischer Aschermittwoch Biberach" ein Portal im Internet eingerichtet, auf dem Bürgerinnen und Bürger Hinweise über die Vorfälle vor der Biberacher Stadthalle sowie Videos hochladen können.

Außerdem wurde eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt. Wie die Nachrichtenagentur dpa meldet, sind gegen mehrere Personen Verfahren eingeleitet worden. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte "harte Konsequenzen und Sanktionen" gegenüber denjenigen an, die außerhalb der Legalität gehandelt hätten. 

Mehr zu den Protesten am Aschermittwoch

Biberach

Ausschreitungen verhindern Grünen-Veranstaltung Biberach schockiert über eskalierte Proteste am Aschermittwoch

Wegen massiver Proteste war der Politische Aschermittwoch der Grünen in der Biberacher Stadthalle kurzfristig abgesagt worden. So ist die Stimmung in der Stadt einen Tag danach.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Biberach

Demonstranten stören Grünen-Veranstaltung Meinung: Was in Biberach passiert ist, ist eine Schande

Massive Proteste haben am Mittwoch in Biberach zur Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen geführt. Eine Schande für die Demokratie, kommentiert Knut Bauer aus der SWR-Redaktion Landespolitik.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Biberach

Grünen-Veranstaltung wurde abgesagt Eskalierte Bauernproteste in Biberach: Sicherheitsbehörden weisen Vorwurf zurück

Die Grünen mussten ihr geplantes Treffen in Biberach absagen. Das führte zu der Kritik, die Polizei sei nicht genug vorbereitet gewesen. Das stimme nicht, so das Innenministerium.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg