Zwei Feuerwehrleute löschen an einem Haus in Konstanz (Foto: Feuerwehr Konstanz)

Brand einer Wohnanlage für pflegebedürftige Senioren

Wie Nachbarn und Passanten Leben gerettet haben in Konstanz

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Nach dem Brand in einer Seniorenwohnanlage in Konstanz ist das Haus unbewohnbar. Mutige Menschen hatten mit selbstlosem Einsatz die pflegebedürftigen Bewohnerinnen und Bewohner gerettet.

Es braucht nur zwei Atemzüge, um bei einem Gebäudebrand ums Leben zu kommen. Wegen der giftigen Rauchgase zählt jede Sekunde bei der Rettung vor dem Ersticken. Das haben zehn Menschen beim Brand in einer Konstanzer Seniorenwohnanlage Anfang April erfahren. Dass die schwerst Pflegebedürftigen und Mitarbeiter der Anlage das überlebt haben, ist der schnellen und beherzten Hilfe vor Ort zu verdanken.

SWR-Reporterin Martina Meisenberg hat mit einigen Helfern gesprochen:

Michael Hilliger von Thile, der Leiter des ambulanten Pflegedienstes in der Konstanzer Seniorenwohnanlage, erinnert sich mit Entsetzen an die Schreie einer 90-jährigen Bewohnerin.

"Die hat im Treppenhaus gestanden. Und die hat geschrien. Die hat so Angst gehabt, die hat immer geschrien: 'Hilfe, ich verbrenne, ich verbrenne!' Und wir konnten nicht hoch. Wir konnten nicht hoch, du hast nicht mal die Stufen gesehen."

Sein Kollege Nikoll Pnishi kletterte spontan die Hausfassade hoch, um die Bewohnerinnen und Bewohner auf den Balkon zu retten. Nachbarn und ehemalige Feuerwehrmänner eilen mit einer Leiter herbei. Und auch ein zufällig vorbeikommender Radfahrer packt mit an.

"Ich bin eingestiegen, dann kam schon jede Menge Rauch durch die oberen Fenster raus. Ich hab dann versucht, möglichst tief reinzuschauen, und hab dann im linken Raum einen Rollstuhl gesehen, der sich eingekantet hat und noch zwei Beine drin. Und das hat mich dann veranlasst reinzugehen."

Die Spuren der Verwüstung sind auch knapp zwei Wochen nach dem Brand noch immer sichtbar. Das Haus muss komplett entkernt und saniert werden, das soll in spätestens sechs Monaten fertig sein. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind vorerst in anderen Einrichtungen untergekommen. Geblieben sind ihnen nur ein paar persönliche Gegenstände, abgepackt in blaue Plastiktüten.

Nach dem Brand in einer Seniorenwohnanlage in Konstanz (Foto: SWR)
Das wenige Hab und Gut der Bewohnerinnen und Bewohner, das gerettet werden konnte, ist in Plastiktüten verpackt.

Mehr zum Thema

Konstanz

Feuer bricht in der Sauna aus Brand in Seniorenwohnanlage in Konstanz - mehrere Verletzte

Bei einem Brand in einer Seniorenwohnanlage in Konstanz mussten nach Angaben der Polizei mehrere Personen gerettet werden. Einige von ihnen wurden verletzt.  mehr...

SWR2 Tandem Diffamierte und kriminalisierte Lebensretter

Wenn jemand in Seenot gerät, muss man Hilfe leisten. Sagt das Seerecht. SWR2 Tandem spricht mit David Starke, dem Geschäftsführer von SOS MEDITERRANEE.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Vier Leben gerettet – trotzdem kein Held?

Vier Menschen hat er schon das Leben gerettet – zuletzt er einen Schwimmer aus dem Rhein. Sein Appell: Helfen sollte selbstverständlich sein.  mehr...

Ahrweiler

Nach Hochwasser-Katastrophe Wie Erika Steding ihren Lebensretter suchte - und fand

Als Erika Steding aus Ahrweiler am Abend des 15.Juli nach Hause kam, stand das Hochwasser schon bedrohlich hoch. Nikolaus Joannidis half ihr aus den Fluten. Lange suchte die Frau nach ihrem Lebensretter, und schließlich fand sie ihn sogar.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Good News Lebensretter auf der Bundesstraße

Ein Autofahrer ist auf einer Bundesstraße einfach stehen geblieben. Zum Glück war dort gerade ein Feuerwehrmann unterwegs.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG