Das Bayerische Rote Kreuz hat im Landkreis Lindau Essen vorbereitet für die angekündigten Flüchtlinge. (Foto: Pressestelle, Landratsamt Lindau)

Landrat kritisiert Organisation durch den Bund

Helfer in Lindau frustriert: Ukraine-Flüchtlinge kommen nicht an

STAND

Der Lindauer Landrat Elmar Stegmann (CSU) kritisiert das Management des Bundes bei der Verteilung von ukrainischen Flüchtlingen. Mehrfach seien angekündigte Busse nicht angekommen.

In einer Mitteilung des Landkreises Lindau berichtet Stegmann, dass in den vergangenen Tagen viele Helferinnen und Helfer auch in Lindau stundenlang umsonst gewartet hätten. Für den Landkreis Lindau sei zweimal die Ankunft von Flüchtlingen angekündigt worden - zuletzt für Montagmorgen um 5 Uhr, so der Landrat. Auch dieser Bus sei nicht angekommen, man wisse nicht mal, ob er losgefahren sei. Ehrenamtliche Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes hätten Essen vorbereitet, Dolmetscher bereitgestanden.

"Stundenlanges Warten ohne eine Information ist sehr frustrierend - vor allem, wenn das einfach abgestellt werden könnte."

Landrat fordert Erreichbarkeit der Busfahrer

Es sei für ihn absolut nachvollziehbar, dass in der aktuellen Situation Abläufe und Prozesse nicht von Anfang an reibungslos funktionieren könnten und von allen Helferinnen und Helfern Flexibilität gefordert sei, so der Landrat. Das vergebliche Warten aber sei frustrierend und könne relativ einfach abgestellt werden.

Stegmann fordert eine direkte Erreichbarkeit der Busfahrer. Die Landratsämter bräuchten Handynummer, Name des Busunternehmens und Kfz-Kennzeichen des Busses, außerdem müsste der Start des Transfers mitgeteilt. Schon seit längerem würden die Landräte eine Erreichbarkeit der Busfahrer fordern. Das habe der Bund aber schon mehrfach abgelehnt. Auch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration habe sich mit der Forderung nach Erreichbarkeit der Busfahrer bereits an den Bund gewandt.

Wartende Helfer in mehreren Landkreisen und Städten

Landrat Elmar Stegmann spricht mit seiner Kritik nicht nur für den Landkreis Lindau. Als Vorsitzender des Bezirksverbandes Schwaben des Bayerischen Landkreistages nennt er weitere Beispiele, wo es mit der Organisation durch den Bund seiner Meinung nach nicht gut funktioniert habe. In mehreren schwäbischen Landkreisen und Städten hätten sich Helfer auf die Ankunft von Menschen aus der Ukraine vorbereitet und auf deren Eintreffen gewartet - vergeblich.

Mehr zum Thema:

Wangen

Familien oft in privaten Unterkünften nach der Flucht Erste ukrainische Flüchtlinge kommen in der Region Bodensee-Oberschwaben an

In den vergangenen Tagen sind erste Flüchtlinge aus der Ukraine am Bodensee und in Oberschwaben angekommen. So auch in Wangen im Allgäu, wo am Sonntag 40 Menschen aufgenommen wurden.  mehr...

Lindenberg

Unterwegs zur polnisch-ukrainischen Grenze Busunternehmer aus Lindenberg hilft Geflüchteten aus der Ukraine

Ein Busunternehmer aus Lindenberg im Kreis Lindau hat sich am Dienstagabend zum zweiten Mal auf den Weg gemacht, um Geflüchtete aus der Ukraine abzuholen. Dieses Mal ist auch ein Lastzug mit Hilfsgütern dabei.  mehr...

Friedrichshafen

Krieg in der Ukraine Stadt Friedrichshafen mietet ehemaliges Hotel als Unterkunft für Geflüchtete

140 Geflüchtete aus der Ukraine werden bald in das ehemalige Hotel Goldener Hirsch in Friedrichshafen einziehen. Die Stadt mietet das Gebäude von der Inselbrauerei Lindau AG.  mehr...

STAND
AUTOR/IN