Taucher erforschen Wracks am Grund des Bodensees. (Foto: Pressestelle, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Submaris)

Projekt des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg

"Zeitkapseln" in der Tiefe: Wracks im Bodensee werden erforscht

STAND

Das Landesamt für Denkmalpflege erfasst und untersucht in den kommenden vier Jahren Schiffs- und Flugzeugwracks im Bodensee. Vor allem die großen Tiefen seien noch kaum erforscht.

Das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart hat mit dem Projekt "Wracks und Tiefsee" begonnen. Bei dem auf vier Jahre angelegten Forschungsprojekt sollen Schiffswracks und abgestürzte Flugzeuge, die im Bodensee in der Nähe des baden-württembergischen Ufers liegen, systematisch erforscht werden. Die Experten erhoffen sich dadurch einen Überblick darüber, welche schützenswerten Objekte am Grund des Bodensees liegen.

Wracks als Schätze für Archäologen

"Ein untergegangenes Schiff ist wie eine Zeitkapsel, die so gut wie alles, was am Tag des Untergangs an Bord war, mit in die Tiefe genommen hat", wird Alexandra Ulisch, Mitarbeiterin des Projekts, in einer Mitteilung des Landesdenkmalamts zitiert. Daher seien solche Wracks wahre Schätze für die Archäologen.

Taucher erforschen Wracks am Grund des Bodensees. (Foto: Pressestelle, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Submaris)
Eine Forscherin taucht über einem mit Quaggamuscheln bewachsenen Wrack. Pressestelle Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Submaris

Auf dem Grund des Bodensees liegen zahlreiche Wracks aus allen Epochen der menschlichen Seefahrtsgeschichte. Vom steinzeitlichen Einbaum bis zum neuzeitlichen Schiffs- oder Flugzeugwrack sei da alles dabei, so das Landesdenkmalamt. Doch vor allem die großen Tiefen des Sees seien noch kaum erforscht.

"Da wir nur schützen können, was wir kennen, sind systematische Untersuchungen notwendig."

Ein Ziel: Bisher unbekannte Wracks entdecken

Neben der Auswertung verschiedener Daten aus früheren Untersuchungen werden in Kooperation mit dem Institut für Seenforschung der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg auch aktuelle Sonardaten auf mögliche Wracks im Bodensee überprüft. So wollen die Forschenden laut Landesdenkmalamt bisher unbekannte Wracks entdecken und erforschen. 

Ein Forschungstaucher vermisst ein Schiffswrack im Bodensee. (Foto: Pressestelle, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Submaris)
Ein Forschungstaucher bei Vermessungsarbeiten an einem Schiffswrack im Bodensee. Pressestelle Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Submaris

Im Vorfeld des Projektes wurde bereits Ende 2022 der Zustand bekannter Wracks durch ein vom Landesdenkmalamt beauftragtes Tauchteam dokumentiert. Am Ende des Projekts soll durch die Auswertung der Daten eine Inventarliste der schützenswerten Wracks im See entstehen.

Mehr zu Forschungsprojekten am Bodensee

Radolfzell

Erste Ergebnisse der Forschung Weniger Zugvögel auf der Halbinsel Mettnau gezählt

Auf der Halbinsel Mettnau am Bodensee sind in diesem Jahr deutlich weniger Zugvögel gezählt worden als in der Vergangenheit. Besonders bei einer Art ist der Rückgang dramatisch.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Konstanz

Nach sensationellem Fund Einbaum wird konserviert und kommt dann nach Konstanz zurück

Aus dem Bodensee bei Konstanz ist im vergangenen Jahr ein mehr als 4.000 Jahre alter Einbaum gehoben worden. Frühestens in vier Jahren könnte das Ur-Boot wieder an den See zurückkehren.

Konstanz

Alternative zu Plastik? Uni Konstanz entwickelt kompostierbaren Kunststoff

Chemiker der Universität Konstanz haben einen kompostierbaren Kunststoff entwickelt. Das Material soll besonders belastbar und umweltverträglich sein.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR