STAND

Die Ausstellung im Ravensburger Kunstmuseum scheint perfekt zu unserem Lebensgefühl während der Corona-Krise zu passen. "Auszeit“ heißt sie und erzählt von Pausen und Momenten des Aufbruchs. Und doch ist sie lange vor Corona konzipiert worden.

Nahezu jeder Mensch kennt das Bedürfnis nach einer Auszeit - weg vom durchgetakteten Alltag, hin zum selbstbestimmten Tun. Auszeit verbinden wir mit Ruhe, Pause, Erholung. Die Ausstellung im Kunstmuseum Ravensburg schlägt einen Bogen mit Werken der 1910er-Jahre bis in die Gegenwart und verweist aus der Perspektive der Kunst auf den mehrdeutigen Charakter einer Auszeit.

Alltagsflucht aus der spießigen Gesellschaft

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeigen Expressionisten Auszeiten noch als Alltagsfluchten und auch als Aufbegehren gegen die strenge, spießige Gesellschaft des Kaiserreichs. Bilder aus der Zeit zeigen zum Beispiel Nacktbadende an den Moritzburger Teichen oder Tanzende nach Feierabend.

Erholung, um fit für die Arbeit zu bleiben

Der Künstler Christian Jankowski hingegen mach in seinem Werk "Das gesunde Werden" von 2009 darauf aufmerksam, dass Auszeiten inzwischen einer Art Selbstoptimierung dienen. Man nutzt sie, um danach wieder topfit für die Arbeit zu sein. Oder man plant tolle Urlaube, um möglichst viel zu erleben - und später davon zu erzählen zu können.

Corona-Lockdown als Zwangsauszeit

Die Ausstellung ist zwar lange vor Corona konzipiert worden, Aspekte der "Zwangsauszeit" durch die Pandemie ergänzen aber die Ausstellung. Die comicartigen Zeichnungen des rumänischen Künstlers Dan Perjovschi lassen schmunzeln. Er hat extra für Ravensburg eine Wand mit aktuellen Corona-Situationen gestaltet, bei denen die Auszeit eine zusätzlich neue Bedeutung erhält.

Weil die Corona-Inzidenzahlen aber derzeit zu hoch sind, müssen die Museen geschlossen bleiben. Museumsleiterin Ute Stuffer und ihr Team hoffen aber auf eine baldige Öffnung zumindest für angemeldete Besucher. Thea Thomiczek durfte sich, mit Abstand und Maske, die Ausstellung anschauen.

"Auszeit" im Kunstmuseum Ravensburg (Foto: Pressestelle, Kunstmuseum Ravensburg; Christian Jankowski, Das gesunde Werden, 2009)
Eine Auszeit nimmt sich hier Christian Jankowski. Der Künstler macht in einem Hotel zehn Tage einen Selbstversuch mit Dauer-Wellness. Seine Botschaft in Videos und Installationen: Wir arbeiten auch in unserer scheinbar freien Zeiten stets an der Selbstoptimierung. (Christian Jankowski, Das gesunde Werden (Becoming Healthy), 2009) Pressestelle Kunstmuseum Ravensburg; Christian Jankowski, Das gesunde Werden, 2009

Mehr zum Thema

Friedrichshafen

Schulmuseum Friedrichshafen mit virtuellem Projekt Digitale Reise in den Schulalltag des 19. Jahrhunderts

Das Schulmuseum in Friedrichshafen lädt mit einem neuen multimedialen und interaktiven Angebot zu einer virtuellen Reise ins 19. Jahrhundert ein: Es geht um Kindheit und Schulalltag in der damaligen Zeit.  mehr...

Wolfegg

Die Geschichte von Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern in Oberschwaben "Kommen-schaffen-bleiben" in Wolfegg

Vor rund 60 Jahren sind sie aus den Mittelmeerländern in die Region gekommen, viele ehemaliger Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter sind hier inzwischen zuhause. Im Bauernhausmuseum Wolfegg (Kreis Ravensburg) ist seit Sonntag die Ausstellung "kommen-schaffen-bleiben" zu sehen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN