Hans Purrmann, Blick auf Schloß Montfort, 1926  (Foto: Pressestelle, ©VG Bild-Kunst Bonn)

Verbindung von Kunst und Literatur am Bodensee

Zeppelin Museum Friedrichshafen zeigt Bodenseeregion als kreatives Zentrum

STAND

Im Zeppelin Museum Friedrichshafen hat die Ausstellung "Kunst und Literatur am Bodensee, Beziehungsstatus: Offen" begonnen. Sie zeigt wechselseitige Beziehungen zwischen Künstlern und Literaten am Bodensee ab dem 19. Jahrhundert.

Das Zeppelin Museum untersucht in der Ausstellung, wer von den Künstlern mit wem bekannt war und wie man sich ausgetauscht hat. Außerdem versucht die Schau Verbindungen zu heute herzustellen, zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler einzubinden. Mehr dazu im Video.

Der Bodensee war ab dem 19. Jahrhundert ein enorm kreativen Schaffensort, das legt die Ausstellung mit ihren rund 240 Exponaten nahe. Für die Präsentation von Porträts, Landschaften sowie handschriftlichen Text-Originalen wurde extra ein Art Wohnzimmer konzipiert, in dem auch die Besucherinnen und Besucher den Blick auf den Bodensee auf sich wirken lassen können.
Wie die ganze Ausstellung auf SWR-Reporterin Thea Thomiczek gewirkt hat, hören Sie im Beitrag:

Renommierte Künstler und Literaten lebten zeitweise am See: Annette von Droste-Hülshoff, Otto Dix, Hermann Hesse, Ernst Ludwig Kirchner, Hans Purrmann, Carl Sternheim und viele andere. Für sie war die Region Sehnsuchtsort, Paradies, wahlweise Rückzugs- oder Aufbruchsort und auch Fluchtpunkt vor den Nazis ab den 1930er-Jahren.

Malen und Schreiben am Bodensee

Hesse und Droste-Hülshoff sind eher als Schriftsteller bekannt, aber Hesse malte auch Aquarelle und Droste-Hülshoff schuf reizende Scherenschnitte. Bei beiden kamen Kunst und Literatur in einer Person zusammen. Schriftsteller und Maler inspirierten sich aber auch gegenseitig, wie zum Beispiel Martin Walser und Andre Ficus, die als kongeniales Paar zwei Bücher gestalteten.

Gegenseitige Ergänzung und Künstlergemeinschaften


Man tauschte sich aus, arbeitete für literarische und künstlerische Porträts zusammen und gründete auch viele Künstlergemeinschaften wie 1923 "Rehmenhalde" in Überlingen oder "Der Kreis" in Lindau. Über das künstlerische hinaus gab auch praktische Gründe, sich in der Peripherie in Künstlerkreisen zusammenzuschließen, zum Beispiel um Ausstellungen zu organisieren oder um Werke zu verkaufen. Gerade in der wirtschaftlich schwierigen Zeit der 1920er-Jahre war der Verkauf ihrer Werke für viele Künstler nicht einfach. Gegründet wurde "Der Kreis" vom Maler Karl Einhart und vom Schriftsteller Norbert Jacques, den Autor des Romans Dr. Mabuse. Das Buch liegt in einer Vitrine neben dem Porträt des Autors.

Zu weit weg von den künstlerischen Zentren der Zeit

Viele kamen an den Bodensee und viele gingen dann aber auch wieder. Die Idylle am See konnte die Inspiration der Großstadt nicht ersetzen. Die Region war zwar mit der Schweiz und Österreich international, aber bis Mitte des 20. Jahrhunderts noch ländlich geprägt. Otto Dix blieb lange am See, hatte aber ein ambivalentes Verhältnis zur See-Region. Er kam aus Dresden, lebte davor in Düsseldorf, über die Region hat er gesagt: "Ich stehe wie eine Kuh vor der Landschaft". Von ihm stammt auch der Ausspruch, es sei "zum Kotzen schön". Offenbar hat dieser Zwiespalt aber beflügelt.

Arbeiten am Bodensee, um 1935, Zeppelinmuseum Friedrichshafen (Foto: Pressestelle, Max-Ackermann-Archiv Bietigheim-Bissingen)
Max Ackermann beim Arbeiten am Bodensee, um 1935 Pressestelle Max-Ackermann-Archiv Bietigheim-Bissingen Bild in Detailansicht öffnen
Fritz Mühlenweg und Otto Dix, Innenhof in Allensbach, ca. 1959 Pressestelle © Nachlass Fritz Mühlenweg, Franz-Michael-Felder-Archiv, Bregenz, Fotograf Michael Berchmann Bild in Detailansicht öffnen
Waldemar Flaig, Inflationsgeldschein, 1923 Pressestelle Zeppelinmuseum Friedrichshafen Bild in Detailansicht öffnen
Franz Nadorp Brustbild Annette von Droste-Hülshoff, 1829 Pressestelle © LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum Bild in Detailansicht öffnen
Hans Purrmann, Blick auf Schloß Montfort, 1926 Pressestelle ©VG Bild-Kunst Bonn Bild in Detailansicht öffnen

Unglaublich, was am See in 200 Jahren alles geschrieben, gemalt und revolutionär gedacht wurde, findet SWR-Reporterin Thea Thomiczek beim Rundgang und rät, viel Zeit für die füllige Ausstellung mitzubringen. Sie biete einen guten Überblick über Lebenswege und künstlerische Programme. "Ausruhen zwischendurch kann man sich auf extra bereitgestellten Sesseln mit Blick direkt auf den Bodensee."  

Mehr zum Thema

Denkingen

Langjähriges Projekt wird vollendet Kunstschmied Peter Klink aus Denkingen erweckt Eisen zum Leben

Ein Lautenspieler, der sich einen Dorn aus dem Fuß zieht, ist die bisher größte Herausforderung für Peter Klink. Der Kunstschmied aus Denkingen (Kreis Sigmaringen) arbeitet seit fünf Jahren an der Skulptur.  mehr...

Ravensburg

Doppelausstellung mit hybriden Darstellungen Max Ernst und Caroline Achaintre im Kunstmuseum Ravensburg

Im Kunstmuseum Ravensburg ist eine Ausstellung mit Werken von Max Ernst und der zeitgenössischen deutsch-französischen Künstlerin Caroline Achaintre eröffnet worden.  mehr...

Burgrieden

Kunstausstellung "Lachen - was passiert, wenn wir uns freuen?" Zum Lachen ins Museum Villa Rot in Burgrieden

Zum Lachen ins Museum gehen - auf diese Idee kommt wohl kaum jemand. Das Museum Villa Rot in Burgrieden (Kreis Biberach) widmet sich nun in einer Ausstellung dem Lachen in der Kunst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN