Manne Luche steht im grauen Anzug vor einem SWR Schild Studio Friedrichshafen (Foto: SWR, Esther Leuffen)

Gesundheitsminister redet im Ravensburger Kreistag über Krankenhausstrukturen

Kritik an Luchas Äußerung zur Zukunft von Tettnanger Krankenhaus

STAND

Die Äußerungen von Landesgesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) im Ravensburger Kreistag am Donnerstag über die Zukunft der Klinik in Tettnang (Bodenseekreis) sorgen in der Region für Unmut.

Lucha äußerte sich zur Zukunft der Krankenhäuser im Bodenseekreis und im Kreis Ravensburg. Unter anderem sagte er, dass das Klinikum in Tettnang keine Zukunft haben werde und das Klinikum in Friedrichshafen kleiner werden müsse.

Er hatte zuvor erklärt, veraltete, kleinteilige Krankenhaus-Strukturen hätten keine Zukunft, vom Land werde es auch keine Fördergelder geben für den Um- oder Neubau kleiner Standorte. Dort könnten zukünftig sogenannte Primärversorgungszentren als erste Anlaufstelle für kranke Menschen entstehen.

Tettnangs Bürgermeister hält Diskussion für fatal

Die Diskussion über eine Schließung des Krankenhauses Tettnang mitten in der Pandemie los zu treten sei ein fatales Signal, sagte Tettnangs Bürgermeister Bruno Walter dem SWR. Auch der Friedrichshafener Oberbürgermeister Andreas Brand und der Geschäftsführer des Medizincampus Bodensee, Franz Klöckner, äußerten sich kritisch. Tettnang, das zum Medizincampus gehört, sei ein Haus der Grund- und Regelversorgung und als solches im Krankenhausbedarfsplan verankert. Zudem sei der OP-Bereich erst für viel Geld modernisiert worden.

Über eine Zusammenlegung des Medizincampus Bodensee mit dem Oberschwabenklinik-Verbund, wie von Lucha angeregt, gebe es derzeit keine Gespräche. Auch die Gewerkschaft ver.di kritisiert die Äußerungen Luchas scharf. Zu glauben, dem Fachkräftemangel durch Klinikschließungen entgegenzuwirken, sei der falsche Ansatz, so ver.di-Gewerkschaftssekretär Benjamin Andelfinger. Mitten in der Pandemie über weitere Schließungen zu reden, sei befremdlich.

Klinikum Friedrichshafen (Foto: SWR)
Auch die Geschäftsführung am Medizin Campus Bodensee in Friedrichshafen sieht die Lucha-Äußerungen zu den Krankenhäusern kritisch.

Lucha sieht keine Alternative zu Klinikschließungen

Die geplanten Schließungen der SRH-Standorte in Bad Saulgau und Pfullendorf begründete der Minister mit wirtschaftlichen und personellen Zwängen. Die SRH-Kliniken in Sigmaringen müssten Bad Saulgau und Pfullendorf schließen, und den Standort Sigmaringen stärken. Es gehe nicht anders, so der Minister.

Im Kreistag von Ravensburg stand am Donnerstag die zukünftige, strategische Ausrichtung der OSK und ihren drei Standorten in Ravensburg, Bad Waldsee und Wangen im Allgäu. Hintergrund ist das Medizinkonzept der OSK-Geschäftsführung, das diese vor knapp vier Wochen im Kreistag erstmals öffentlich vorgestellt hatte.

OSK macht Millionenverluste

Die Oberschwabenklinik macht allein in diesem Jahr etwa 18 Millionen Euro Defizit. Bis 2025 sollen weitere 50 Millionen dazukommen, so die Prognose der Geschäftsführung. Sie will trotzdem an drei Standorten festhalten, wie sie in der Kreistagssitzung vor knapp vier Wochen erklärt hatte.

Nach Vorstellung der Geschäftsleitung soll allerdings die Orthopädie von Bad Waldsee und Ravensburg nach Wangen im Allgäu verlegt werden. Wangen soll seine Viszeralchirurgie nach Ravensburg abgeben. In Ravensburg wiederum soll das kleine Heilig-Geist-Spital geschlossen und in das Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus verlegt werden.

Lucha kennt die OSK-Strukturen

Gesundheitsminister Manne Lucha kennt die Oberschwabenklinik bestens, er kommt aus Ravensburg und war über viele Jahre Mitglied des Ravensburger Kreistags. Der Ravensburger Kreistag wird sich kommende Woche ein drittes Mal in öffentlicher Sitzung mit der Medizinstrategie der OSK-Geschäftsleitung beschäftigen. Dann soll ein Gutachten zur Kliniksituation im Landkreis vergeben werden.

Mehr zum Thema:

Vogt, Kreis Ravensburg

In Ravensburg, Bad Waldsee und Wangen im Allgäu Oberschwabenklinik hält an drei Klinikstandorten fest

Die Oberschwabenklinik will trotz wirtschaftlicher Misere an den drei Krankenhausstandorten festhalten. Das erklärte die Geschäftsführung im Ravensburger Kreistag.  mehr...

Sigmaringen

Striktere Besucherregeln und Einschränkungen bei planbaren Operationen Kliniken in Oberschwaben reagieren auf steigende Covid-19-Patientenzahlen

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen wird in den SRH-Kliniken in Sigmaringen, Pfullendorf und Bad Saulgau die Zahl der planbaren und verschiebbaren stationären Eingriffe eingeschränkt.  mehr...

Mengen

Kliniken Bad Saulgau und Pfullendorf noch zu retten? Zweites Gutachten soll Klarheit zu Krankenhausfrage bringen

Zum Gesundheitskonzept im Kreis Sigmaringen soll es ein zweites Gutachten geben. Dafür stimmte der Verwaltungs- und Sozialausschusses des Kreistags in Mengen (Kreis Sigmaringen).  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR