STAND

Im Landkreis Sigmaringen greift seit Samstag die Corona-Notbremse. Die 7-Tage-Inzidenz liegt seit sechs Tagen über 100 und ist zuletzt auf 130 gestiegen. Am Samstag wurden deshalb fast alle Lockerungen vom 8. März zurückgenommen.

Anfang der Woche hatten sich Landratsamt und Sozialministerium noch gegen strengere Maßnahmen entschieden. Da hatte es vor allem viele Infektionen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge gegeben. Mittlerweile stuft der Landkreis Sigmaringen das Infektionsgeschehen aber als sehr diffus ein. Das Corona-Virus habe sich flächendeckend im gesamten Kreis verbreitet. Mehrere Betriebe, Schulen, Kindergärten und medizinische Einrichtungen sind laut Landratsamt betroffen.

Kein Shopping, Museen schließen

Am Samstag wurden deshalb fast alle Lockerungen wieder zurückgenommen. So ist etwa im Einzelhandel nur noch "Click and Collect" möglich, also Ware kann nur telefonisch oder online bestellt und dann mit Termin abgeholt werden. Körpernahe Dienstleistungen sind verboten, Museen wie die Heuneburg schließen. Auch beim Sport und bei privaten Treffen gibt es wieder mehr Einschränkungen.

Mehr zu dem Thema:

Friedrichshafen

Neue bestätigte Corona-Fälle So sieht die Sieben-Tage-Inzidenz in Oberschwaben und am Bodensee aus

Die neuesten Zahlen...  mehr...

Außengastronomie, Kinos, Theater Baden-Württemberg: Wohl keine weiteren Öffnungen wegen steigender Corona-Zahlen

Wäre die Sieben-Tage-Inzidenz stabil, hätten ab Montag wieder Restaurants und Bars ihre Außenbereiche öffnen dürfen. Doch daraus wird wohl nichts - auch weil selbst die Kreise mit niedriger Inzidenz keine Öffnungspläne haben.  mehr...

Schrozberg

Inzidenz von über 1.200 Bundesweiter Corona-Hotspot Schrozberg: Kreis Schwäbisch Hall verhängt Ausgangsbeschränkung

Nachdem in Schrozberg die Inzidenz auf über 1.200 gestiegen ist, hofft die Stadt, den Ausbruch eindämmen zu können. Im Landkreis Schwäbisch Hall wurde nun eine Ausgangsbeschränkung beschlossen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN