STAND

Die Verantwortlichen der Kliniken im Kreis Konstanz beobachten den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen mit großer Sorge. Mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen gilt der Landkreis nun offiziell als Risikogebiet.

Noch herrsche Normalbetrieb an den Kliniken im Kreis Konstanz, hieß es am Dienstagvormittag bei einer Pressekonferenz. Es müssten keine geplanten Operationen verschoben oder Besucherzahlen eingeschränkt werden. Es gelte weiterhin: Ein Besucher pro Patient pro Tag. Doch mit Blick auf das derzeit rasante Infektionsgeschehen könne sich die Situation sehr schnell ändern, so der Ärztliche Direktor des Klinikums Konstanz, Marcus Schuchmann.

"Die Zeiten werden wieder härter."

Zeno Danner, Landrat Kreis Konstanz

Bisher wenig Patienten im Krankenhaus

Vier Corona-Patienten werden im Klinikum Konstanz derzeit stationär behandelt, bei zwei weiteren stehe das Testergebnis noch aus. Im Klinikum Singen wurden ebenfalls vier Corona-Erkrankte stationär aufgenommen. Um eine Überlastung der Kliniken zu vermeiden, wollen sich Landratsamt und Gemeinden im Laufe des Dienstags in einer Videokonferenz beraten. Darin soll es auch um mögliche weitere Maßnahmen gehen, um das Coronavirus einzudämmen.

Konstanz überschreitet Warnwert

Am Montagabend hatte das Landratsamt bekannt gegeben, dass der Kreis Konstanz den Wert 50 bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz überschritten hat. Deshalb gelten seitdem verschärfte Corona-Regeln. Konstanz ist nach Lindau der zweite Kreis in der Region mit überschrittenem Warnwert.

Karte zeigt die 7-Tage-Inzidenz in der Region Bodensee-Oberschwaben (Foto: SWR)

Sperrstunde und Alkoholverbot

Die wichtigsten Einschränkungen, die das Konstanzer Landratsamt am Montagabend verkündete, sind eine Sperrstunde und ein Alkoholverbot ab 23 Uhr, Maskenpflicht auf den Wochenmärkten sowie auf allen Veranstaltungen, wozu auch Sportveranstaltungen zählen. Auch auf Beerdigungen muss Mund-Nasenschutz getragen werden, ausgenommen sind Trauerredner während der Rede.

Landkreis mit 200 Infizierten im "roten Bereich"

Laut Landratsamt Konstanz kamen am Wochenende 98 neue bestätigte Corona-Infizierte im Kreis hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz liege damit bei 52. Sie gibt an, wie viele neue Corona-Fälle es in den zurückliegenden sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gab. Derzeit seien 200 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Das Geschehen lasse sich nicht auf einzelne Ereignisse zurückführen, sondern sei über den Landkreis hinweg verteilt.

Mehr zum Thema:

Friedrichshafen

Die Zahlen für Oberschwaben und die internationale Bodensee-Region Corona: So rasant hat es sich entwickelt

Mittlerweile gibt es mehr als 29.000 nachgewiesene Erkrankte in der deutschen Bodenseeregion, mehr als 700 Menschen starben. Hier sind die wichtigsten Zahlen aufbereitet.  mehr...

Weihnachtsmärkte in der Region Bodensee-Oberschwaben Ravensburg hält noch am Christkindlesmarkt fest

Die meisten Weihnachtsmärkte bei uns in der Region Bodensee-Oberschwaben sind wegen der Coronapandemie bereits abgesagt. In mehreren Städten soll es aber kleinere Ausgaben geben.  mehr...

Tourismus in Pandemie-Zeiten Vorarlberg und Schweiz bereiten Wintersaison trotz Reisewarnungen vor

Die Zahl der Corona-Fälle steigt auch in Vorarlberg und der Schweiz weiter stark an. Obwohl sie vom Robert-Koch-Institut zu Risikogbieten ernannt wurden, soll trotzdem eine Wintersaison stattfinden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN