Prozess am Landgericht Konstanz

Haftstrafe nach spektakulärer Verfolgungsjagd und versuchtem Drogenhandel

STAND

Das Landgericht Konstanz hat einen 29-jährigen Mann zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt. In dem Prozess ging es unter anderem um Drogenhandel und gefährliche Körperverletzung.

Das Gericht sah es am Montag als erwiesen an, dass der Mann im Juni vergangenen Jahres in einem Auto rund 21 Kilogramm Haschisch von Konstanz nach Berlin bringen wollte, um es dort gewinnbringend zu verkaufen. Auf dem Weg lieferte er sich auf der A81 eine rasante Verfolgungsjagd mit Zollbeamten, bei der er andere Autofahrer gefährdete. Zudem wurden zwei Zollbeamte bei einem Zusammenprall der Autos verletzt.

Angeklagter legte vor Landgericht Konstanz Geständnis ab

Vor Gericht gab der Angeklagte die ihm vorgeworfenen Taten größtenteils zu. Er habe im Juni vergangenen Jahres rund 21 Kilogramm Haschisch von Konstanz nach Berlin bringen wollen, ließ der Angeklagte über seinen Verteidiger verlauten. Er wollte die Drogen in der Hauptstadt weiterverkaufen. Allerdings, so der Angeklagte, habe er das Haschisch nicht, wie es in der Anklage stand, aus der Schweiz über die Grenze nach Deutschland gebracht. Die Übergabe habe in einem Einkaufszentrum in Konstanz stattgefunden. Als ihn kurze Zeit später Zollbeamte auf der A81 stoppen wollten, habe er Panik bekommen und sei davongerast.

Drogenfund Haschisch Kofferraum (Foto: Pressestelle, Hauptzollamt Singen)
Mehrere Päckchen Haschisch fanden die Zollbeamten im Auto des Mannes. Pressestelle Hauptzollamt Singen

Zwei Beamte bei Verfolgungsjagd verletzt

Die Verfolgungsjagd ging über fast 20 Kilometer. Der damals 28-Jährige soll teils mit mehr als 200 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen sein und durch seinen rücksichtslosen Fahrstil beinahe mehrere Unfälle verursacht haben. Bei Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) verließ er die Autobahn und raste weiter über die Bundesstraße. Bei einem Wendeversuch kollidierte sein Auto mit dem Einsatzfahrzeug des Zolls, dabei wurden zwei Beamte verletzt. Als der Mann zu Fuß flüchten wollte, wurde er festgenommen. In seinem Auto fanden die Beamten die Drogen. Zum Prozessauftakt bedauerte der Angeklagte sein gefährliches Verhalten. Auch habe er nicht gewollt, dass bei dem dadurch verursachten Unfall Menschen verletzt wurden. Die damals verletzten Zollbeamten erhielten von dem Angeklagten im Gericht einen Briefumschlag mit Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt 3.000 Euro.

Mehr zum Thema:

Konstanz

Anstiftung zur gefährlichen Körperverletzung Landgericht Konstanz verurteilt Drahtzieher von Messerattacke zu Haftstrafe

Der Drahtzieher einer Messerattacke in Singen (Kreis Konstanz) ist am Freitag vom Landgericht Konstanz zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Friedrichshafen

Vorwürfe gegen Landwirt aus dem Bodenseekreis Georgische Erntehelfer klagen vor dem Arbeitsgericht Ravensburg

Der Streit um Lohnzahlungen an georgische Erntehelfer, die im Frühsommer auf einem Erdbeerhof bei Friedrichshafen gearbeitet haben, geht juristisch weiter.

Konstanz

Prozess am Amtsgericht Zwei Männer wegen Hausbesetzung in Konstanz zu Geldstrafe verurteilt

Vor dem Konstanzer Amtsgericht sind am Montag zwei 24 und 25 Jahre alte Männer wegen Hausfriedensbruchs zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

STAND
AUTOR/IN
SWR