STAND

Die Polizei kontrolliert verstärkt den Bereich um die Synagoge in Konstanz. Das bestätigte ein Polizeisprecher dem SWR. Der verstärkte Streifendienst ist eine Vorsichtsmaßnahme.

Sollten Hinweise auftauchen, dass die Synagoge und ihre jüdischen Gemeindemitglieder gefährdet seien, werde die Polizei die Schutzvorkehrungen verstärken, so der Polizeisprecher. Auch Kommentare und Beiträge in den sozialen Medien würden aufmerksam verfolgt.

Gemeinde sagt Gottesdienste ab

Grund sind die aktuellen anti-israelischen Kundgebungen und antisemitischen Vorfälle in Deutschland. Aus Sorge um die Sicherheit der jüdischen Gemeindemitglieder hat die Synagogengemeinde Konstanz alle Gottesdienste für diese Woche abgesagt, bestätigte der Vorsitzende, Benjamin Nissenbaum. 

Die Fassade der neuen Konstanzer Synagoge (Foto: SWR, Tina Löschner)
Die jüdische Gemeinde hat alle Gottesdienste in der Konstanzer Synagoge abgesagt. Tina Löschner

Mehr zum Thema:

Nach Eskalation im Nahost-Konflikt Antisemitische Vorfälle auch in Baden-Württemberg - Politiker fordern Konsequenzen

Nach den antisemitischen Vorfällen in Deutschland fordern Politiker Konsequenzen. Auch in Baden-Württemberg gab es Schmierereien, Zerstörungen und anti-israelische Aktionen.  mehr...

Ulm

Israelitische Religionsgemeinschaft in Sorge Nahost-Konflikt: Plakate vor der Synagoge in Ulm

Im Zusammenhang mit dem aktuellen Nahost-Konflikt sind vor der Ulmer Synagoge Protestplakate aufgestellt worden. Die Israelitische Religionsgemeinschaft in Ulm zeigt sich besorgt. Die Plakate wurden inzwischen entfernt.  mehr...

Nach Vorfällen bei Demos Hartes Vorgehen gegen Antisemiten gefordert

Nach antisemitischen Vorfällen bei Demos hat Innenminister Seehofer ein hartes Durchgreifen angekündigt. Linkspartei und FDP sprachen sich im Bericht aus Berlin ebenfalls für ein …  mehr...

STAND
AUTOR/IN