STAND

Der Kreis Konstanz baut seine Corona-Testkapazitäten weiter aus. Durch mehr Tests sollen Infizierte schneller identifiziert und isoliert werden. Das teilte der Landrat heute bei einer Pressekonferenz mit.

Der Kreis Konstanz plant, möglichst großflächig Mitarbeiter und Bewohner in Alters- und Pflegeheimen auf das Coronavirus zu testen. Ebenfalls sollen Polizisten, Supermarktmitarbeiter und Patienten, die aus den Kliniken nach Hause oder in ein Altersheim entlassen werden, sollen auf das Coronavirus untersucht werden.

Infizierte ohne Symptome finden

Ein negatives Testergebnis sei zwar keine Garantie, nicht an Covid-19 erkrankt zu sein, aber es bestehe immerhin die Chance, Infizierte ohne Symptome zu finden, so Christoph Veneday von der Corona-Teststelle in Konstanz.

130 Tests pro Tag

Dort und im Testzentrum in Singen werden täglich insgesamt bis zu 130 Menschen ein Abstrich genommen, allerdings nur auf ärztlichen Rat hin. Beide Testzentren werden auch über die Osterfeiertage in Betrieb sein. Dafür habe man unter anderem Ärzte aus dem Ruhestand rekrutieren können, hieß es.

Mehr zum Thema:

Nachtests bei Grippesymptomen Ravensburger Labor hat Coronavirus-Tests nachgeholt

Nach der Debatte über liegengebliebene und möglicherweise nicht verwertbare Coronavirus-Tests hat das betroffene Labor in Ravensburg im Laufe des Dienstags ausstehende Proben analysiert.  mehr...

Proben werden in Singen, Konstanz und Ravensburg analysiert Corona-Testlabore arbeiten unter Hochdruck

Das Institut für Laboratoriumsmedizin in Singen (Kreis Konstanz) testet derzeit täglich bis zu 200 Proben auf das Coronavirus. Ein Labor in Ravensburg fordert, Schwerkranke vorzuziehen.  mehr...

Forscher untersuchen Proben aus dem südlichen Baden-Württemberg Coronavirus-Testlabor in Singen

In Singen (Kreis Konstanz) gibt es eines der wenigen Coronavirus-Testlabore in Süddeutschland. Zurzeit werden dort täglich 30 bis 50 Abstriche auf das Coronavirus getestet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN