Nach Besteigung der Basilika in Weingarten

Klimaaktivistin zu Geldstrafe verurteilt

Stand

Eine Klimaaktivistin ist in einem Berufungsprozess in Ravensburg wegen einer Aktion im vergangenen Jahr zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie war an der Basilika in Weingarten hochgeklettert und hatte ein Banner befestigt.

Am Montag wurde eine 20-jährige Klimaaktivistin wegen Hausfriedensbruchs vom Landgericht Ravensburg zu einer Geldstrafe von 250 Euro verurteilt. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts mit. Sei sei vom Vorwurf des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz freigesprochen worden, hieß es weiter. Im Februar war die junge Frau bereits vom Amtsgericht Ravensburg verurteilt worden, weil sie auf die Basilika in Weingarten geklettert war. Die junge Frau hatte nach dem Urteil Berufung eingelegt.

SWR-Reporter Moritz Kluthe zur Verhandlung am Landgericht Ravensburg:

Banner kritisierte CDU als "klimaschädlich"

Die heute 20-Jährige hatte vergangen September kurz vor der Bundestagswahl zusammen mit zwei weiteren Aktivisten ein Banner auf der vorderen Fassade der Basilika in Weingarten befestigt. Darauf stand: "CDU - unchristlich, unsozial, klimaschädlich". Das Amtsgericht Ravensburg verurteilte die Aktivistin deswegen im Februar wegen Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Versammlungsrecht zu 30 Stunden sozialer Arbeit.

Mahnwache vor dem Landgericht geplant

Die Klimaaktivisten wollten in dem Prozess unter anderem klären lassen, ob das Beklettern von Fassaden ein Hausfriedensbruch darstelle, hieß es in einer Mitteilung vor dem Prozess. Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten kündigten eine Mahnwache an.

Stand
Autor/in
SWR