STAND

Die Kriminalpolizei Rottweil hat interne Ermittlungen gegen Polizeibeamte aus Singen aufgenommen. Auch das Innenministerium reagierte. Hintergrund sind schwere Vorwürfe des baden-württembergischen Landesverbands Deutscher Sinti und Roma.

"Rassismus und diskriminierendes Verhalten haben in der Landespolizei Baden-Württemberg keinen Platz", teilte das Innenministerium mit. Man gehe jedem einzelnen Verdachtsfall konsequent nach. Das Innenministerium bestätigte außerdem, dass es am 6. Februar in Singen (Kreis Konstanz) zu einem Vorfall kam, bei dem ein Junge mit angelegten Handschellen zur Polizeidienststelle gebracht wurde. Wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens könnten aber keine genaueren Angaben zum Sachverhalt gemacht werden.

Polizei bestätigt nun doch, dass es den Vorfall gab

Auch ein Konstanzer Polizeisprecher hatte den Vorfall und den Eingang einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft Konstanz am Donnerstag bestätigt. Noch am Mittwoch hatte es von Seiten der Polizei geheißen, ein solcher Fall sei nicht bekannt.

Zuvor hatte der baden-württembergische Landesverband Deutscher Sinti und Roma schwere Vorwürfe gegen die Singener Beamten erhoben. Sie sollen am vergangenen Wochenende einen Elfjährigen, der zur nationalen Minderheit der Sinti gehört, beschimpft und in Handschellen abgeführt haben.

So soll sich der Vorfall ereignet haben

Der Junge soll von Polizisten grundlos nach Personalien gefragt und durchsucht worden sein, als er vor dem Wohnhaus seiner Oma gespielt hatte. Dabei sei ein kleines Messer gefunden worden. Zudem soll das Kind von den Polizisten beschimpft, mit Handschellen hinter dem Rücken abgeführt und knapp eine Stunde auf der Polizeiwache festgehalten worden sein. Telefonischer Kontakt zu seiner Familie sei ihm verweigert worden. So schildert der Landesverband Deutscher Sinti und Roma den Vorfall in einer Mitteilung.

Anwalt hat Anzeige erstattet

Der Anwalt der betroffenen Familie sagte dem SWR, dass er Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Konstanz erstattet habe. Es geht um Freiheitsberaubung und Nötigung im Amt.

Mehr zum Thema Sinti und Roma

SWR2 Leben Sinti und Roma: Was braucht es, um stark zu sein?

Eine Collage erfolgreicher Lebensgeschichten
Von Alice Robra  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Geschichte Holocaust-Gedenktag 2021: Erstarken des Antisemitismus verhindern

Holocaust, Schoah, Porajmos: Der grausamen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten fielen vor allem Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke zum Opfer. Andere Bevölkerungsgruppen wie Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden ebenfalls systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee 1945 und ist seit 2005 auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust. 2021 steht er in Deutschland außerdem im Kontext des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  mehr...

Gespräch Von Trauer und Trotz - Die Holocaust-Überlebende Zilli Reichmann

Jahrelang suchte Historikerin Jana Mechelhoff nach einer Sinteza, die als junge Frau das sogenannte „Zigeunerlager“ in Auschwitz überlebte bis sie schließlich Zilli Reichmann fand.     mehr...

STAND
AUTOR/IN