Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, sitzt auf einem Sofa und spricht.

Bekanntgabe auf Dreikönigssitzung

Karl Lauterbach ist Beklagter beim Stockacher Narrengericht

Stand
ONLINEFASSUNG
Corinna Scheller
SWR-Redakteurin Corinna Scheller Autorin Bild

Vor dem traditionsreichen Stockacher Narrengericht muss sich in diesem Jahr Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verantworten. Das gab das Narrengericht am Samstag bekannt.

Das Stockacher Narrengericht (Kreis Konstanz) klagt in diesem Jahr den Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an. Das teilte das Narrengericht auf seiner Dreikönigssitzung am Samstagabend mit. Die Entscheidung sei dem Narrengericht schwerer gefallen als gewohnt. Denn es gebe nicht mehr viele Politiker in Berlin, die echte Ecken und Kanten hätten und natürlich den "Mumm", um sich vor dem Narrengericht zu verantworten, hieß es. Karl Lauterbach habe beides.

Lauterbach sei Streber, Nerd und Genussmensch

Lauterbach sei ein "Streber", gar ein "Nerd", hieß es von Fürsprech Michael Nadig und Narrenrichter Jürgen Koterzyna am Samstagabend. So schiebe er als Gesundheitsminister ein Projekt nach dem anderen an – mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Und obwohl er seit vielen Jahren weder Fleisch noch Salz zu sich nehme, sei er auch ein Genussmensch. Er liebe schwarzen Kaffee und trinke gerne mal ein Gläschen Rotwein. Schon das allein bringe ihm vor dem Narrengericht einen Pluspunkt, hieß es. Denn die Beklagten begleichen ihre Schuld traditionell mit Wein.

Das sagt Narrenrichter Jürgen Koterzyna zum diesjährigen Beklagten:

Während der Corona-Pandemie habe sich Lauterbach zum "Dr.-Ich-erklär-euch-das-mit-dem-Ansteckungsrisiko" entwickelt und sich laut Narrengericht so den Titel "Gesundheitsminister der Herzen" verdient. Lauterbach sei immer gut vorbereitet, glänze mit Fakten und Studien und sage, was Sache ist – auch wenn es vielen nicht gefallen sollte. So jemanden könne man vor dem Narrengericht sehr gut gebrauchen, sagten Fürsprech und Narrenrichter.

Lauterbach am 8. Februar vor dem Stockacher Narrengericht

Gastredner bei der Veranstaltung am Dreikönigstag war der Grünen-Politiker und Vorsitzende des Normenkontrollrates in Baden-Württemberg, Dieter Salomon. Am 8. Februar wird Lauterbach dann vor dem "Hohen Grobgünstigen Narrengericht" in Stockach der Prozess gemacht.

Im vergangenen Jahr war der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki vom Narrengericht zu 210 Liter Wein verurteilt worden. Vor der Corona-Pandemie nahmen zuletzt die Bundespolitiker Cem Özdemir (Grüne) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf der Anklagebank des Stockacher Narrengerichts Platz.

Mehr zum Narrengericht und der Fastnacht

Stockach

FDP-Politiker beteuert seine Unschuld Stockacher Narrengericht: Kubicki zu 210 Liter Wein verurteilt

Am "Schmotzige Dunschtig" tagt traditionell das Stockacher Narrengericht. Die Narrengerichtsverhandlung ist einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht.

Stockacher Narrengericht 2023 SWR Fernsehen

Weingarten

100 Jahre VSAN Vorbereitungen für Jubiläums-Narrentreffen in Weingarten laufen

Die Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) feiert Mitte Januar in Weingarten ihren 100. Geburtstag. Dafür laufen derzeit die Vorbereitungen auf Hochtouren.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Meßkirch

Sorge vor Kommerzialisierung und zu viel Bürokratie Narrenzünfte diskutierten in Meßkirch

Die Sorge vor einer Kommerzialisierung der Fastnacht treibt manche Narrenzunft um. Beim Treffen der Vereinigung der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte (VSAN) in Meßkirch ist darüber gesprochen worden.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg