Im Thurgau wurden für Fische Kaltwasserzonen eingerichtet (Foto: SWR, Esther Leuffen)

Wegen Hitze droht Fischsterben

Kaltwasserzonen für Äschen und Forellen im Rhein

STAND

Die Kantone Thurgau und Schaffhausen richten Kaltwasserzonen für Äschen und Forellen im Rhein ein. So will man die Fische schützen, wenn sich das Wasser zu sehr erwärmt.

Vor allem die Äschen geraten bei Wassertemperaturen ab 22 Grad in Stress, liegen die Temperaturen längere Zeit über 25 Grad, können die Fische sterben. So ein hitzebedingtes Fischsterben gab es bereits in den heißen Sommern der Jahre 2003 und 2018, heißt es vom Kanton Schaffhausen. 90 Prozent der Äsche-Bestände seien damals umgekommen. Um das zu verhindern, sollen im Kanton Schaffhausen zwei Kaltwasserzonen geschaffen werden. Dafür werden an Zuflüssen in den Rhein tiefere Kuhlen von zehn Meter Durchmesser ausgebaggert.

Äschen 2018 in kältere Bachabschnitte umgesiedelt

Zwei solcher Kältezonen hat der Kanton Thurgau bereits im Rhein eingerichtet, eine dritte soll folgen. Im Hitzesommer 2018 habe man Äschen noch mit Netzen aus dem Rhein gefischt und in kältere Bachabschnitte versetzt, so ein Sprecher des Kantons Thurgau. SWR-Reporterin Esther Leuffen hat sich eine solche Kältezone für Fische in Diessenhofen - einer kleinen Schweizer Gemeinde zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen - angesehen.

Kuhlen ausgebaggert und mit Folie beschattet

Die Kältezonen liegen an den Mündungen von sieben Bächen entlang des Rheins. Dort wurden tiefere Kuhlen ausgebaggert. Das kältere Wasser der oft grundwassergespeisten Bäche sammelt sich hier. Zum Teil sind die Kuhlen mit Plastikfolie überdacht - für Schatten und zum Schutz vor fischfressenden Vögeln. Derzeit liegen die Temperaturen im Rhein bei Diessenhofen über 24 Grad. Das könnte für Äschen und Forellen tödlich sein, sagt der kantonale Fischereiaufseher Stefan Eglauf.

Im Thurgau wurden für Fische Kaltwasserzonen eingerichtet (Foto: SWR, Esther Leuffen)
Folien sorgen für Schatten und schützen vor Vögeln. Esther Leuffen

Fische wandern durch 70 Meter lange Rinne

In Diessenhofen ist sogar eine Kaltwasser-Rinne vom Geissenbach durch den rund 70 Meter langen Hafen bis zum Rhein gebaggert worden. So können die Fische vom Rhein bachaufwärts in lebensrettende, kühlere Gefilde schwimmen.

Mehr zu Hitze, Trockenheit und Wassermangel:

Langenargen

Lebensraum einiger Arten wird knapp Langenargener Studie: Wie leiden Fische unter Klimawandel?

Die Fischereiforschungsstelle Langenargen hat untersucht, wie sich der Klimawandel auf die Fische in Baden-Württemberg auswirken könnte. Kälteangepasste Arten werden demnach besonders leiden.  mehr...

Ravensburg

Hitze und niedrige Wasserstände Wassermangel: Trockenheit bereitet nicht nur Landwirten am Bodensee Sorge

Hitze und Trockenheit machen den Landwirten am Bodensee zu schaffen. In einigen Regionen gilt weiterhin ein Wasserentnahmeverbot aus Seen, Bächen und Flüssen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR