STAND

Der Blick zurück in das Frühjahr 2020: Erst noch frohes Narrentreiben, dann tiefe Verunsicherung in der Region Bodensee-Oberschwaben. Die beginnende Corona-Pandemie lähmt das öffentliche Leben und trennt Länder.

Januar

Polizisten in Konstanz bearbeiten einen Fall von Tierquälerei. Ein 17-Jähriger hat im Internet rund 40 Kälbchen bestellt und sie völlig verwahrlosen lassen. Nur elf Tiere überleben und kommen in eine Rinderpension. Ansonsten herrscht närrische Sorglosigkeit. Etwa beim Überlinger Narrentag Ende Januar mit den Zünften Elzach, Oberndorf und Rottweil. Unterdessen wird im Kreis Ravensburg das Thema Altdorfer Wald zum Dauerbrenner. Dort soll eine Kiesgrube entstehen, doch viele sind dagegen. In einer Petition fordern Bürger, dass das große Waldstück Landschaftsschutzgebiet wird.

Februar

Orkantief Sabine jagt übers Land. Äste, Verkehrsschilder und sogar Trampoline aus privaten Gärten fliegen umher. Mehrere Bäume kippen auf Schienen und sorgen für Einschränkungen im Bahnverkehr.

März und April

Am 3. März bestätigt der Bodenseekreis den ersten Corona-Infizierten der Region. Kurz darauf schließt der Biberacher Landrat Heiko Schmid (Freie Wähler) rund 20 Schulen. Testzentren werden eingerichtet, erste Messen, Konzerte, Feste werden abgesagt. Mitte März gibt es im Kreis Sigmaringen den ersten Corona-Toten der Region. Schließlich beschließt die Bundesregierung den Lockdown und schließt Grenzen. Für viele Landwirte eine Katastrophe. Ihnen fehlen dadurch die Erntehelfer. Zwischen Konstanz und der Schweizer Nachbarstadt Kreuzlingen steht plötzlich ein Zaun, der viele Paare trennt.

Hier geht es zu Teil 2: Mai bis August

Wald soll Landschaftsschutzgebiet werden Bürgerinitiative will Kiesabbau im Altdorfer Wald verhindern

Der Altdorfer Wald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Oberschwabens und Trinkwasserspeicher für 13.000 Menschen. Damit argumentiert die Bürgerinitiative. Sie will verhindern, dass in dem Wald Kies abgebaut wird.  mehr...

Zweite Nacht des Sturmtiefs "Sabine" Sturm sorgt im Bodenseeraum weiter für Probleme

In der Nacht auf Dienstag sind wieder Sturmböen über die Region Bodensee-Oberschwaben-Allgäu hinweggefegt. Erneut wurden Bäume entwurzelt, größere Schäden entstanden nicht, bilanziert die Polizei. Allerdings gibt es noch Probleme im Zugverkehr.  mehr...

Entwarnung in den Kreisen Biberach und Ravensburg Corona-Test: 20 Schulen in Oberschwaben öffnen wieder

Alle betroffenen Schulen in den Kreisen Biberach und Ravensburg können am Dienstag wieder öffnen. Von den Schülern wurde bislang niemand positiv auf das Coronavirus getestet.  mehr...

Keine Grenzkontrollen mehr in Konstanz Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz wieder offen

Die Grenzen zwischen Deutschland und der Schweiz, beispielsweise in Konstanz, sind seit Mitternacht wieder in beiden Richtungen offen. Seit März waren wegen der Corona-Pandemie die Grenzen geschlossen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN