STAND

Für die 27 überlebenden Kälber aus Konstanz-Dettingen haben die Tierschutzorganisationen "Animal Pride" und "Lebenshilfe Kuh & Co" bisher 31 Interessenten für Patenschaften gefunden.

Ein 17-Jähriger hatte insgesamt 40 Kälber online gekauft und Mitte November nach Dettingen liefern lassen, 13 sind bereits tot. Die Leiterin des Veterinäramtes im Kreis Konstanz, Pfleghar, sagte im SWR, dass sie nicht sicher sei, dass die verbliebenen 27 Kälber überlebten. Grund sei, dass alle Tiere bereits am Verdursten waren, als sie in Dettingen aufgefunden wurden. Viele Kälber hätten dadurch einen bleibenden Nierenschaden erlitten. Man wisse nun auch, dass die Kälber auch sonst nicht gesund gewesen seien.

31 Interessenten für Patenschaften

Bei den Tierschutzorganisationen "Animal Pride" Kreuzlingen/Konstanz und "Lebenshilfe Kuh & Co" haben sich bisher 31 Interessenten für eine Patenschaft gemeldet. Die Organisationen wollen die Kälber vom Veterinäramt ersteigern und über Patenschaften ein artgerechtes Leben finanzieren.

STAND
AUTOR/IN