Messe Interboot in Friedrichshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Felix Kästle/dpa)

Messe Friedrichshafen: Boote, Yachten, Stand-Up-Paddling

Erstes Interboot-Wochenende mit zehntausenden Besuchern

STAND

Rund 17.500 Besucherinnen und Besucher haben am ersten Wochenende der Interboot die Wassersportmesse in Friedrichshafen besucht. Ein erfolgreicher Start aus Sicht der Verantwortlichen.

Einen besseren Auftakt für die 60. Ausgabe der Traditionsmesse Interboot am Bodensee hätte man sich nicht wünschen können, so Interboot-Projektleiter Dirk Kreidenweiß in einer Mitteilung. Auch die Resonanz der Aussteller zeige, dass man mit dem Hygienekonzept auf dem richtigen Weg sei. Für den Zutritt auf das Messegelände gilt die 3G-Regel.

Rund 280 Aussteller zeigen in diesem Jahr am Bodensee Neuheiten wie Boote, Boards und Wassersport-Zubehör. "Wir sind zufrieden, die Zahl der Aussteller, der Fläche und der Boote im Vergleich zur letzten Pandemie-Ausgabe deutlich steigern zu können", sagte eine Sprecherin der Messe Friedrichshafen dem SWR.

Bei den deutschen Bootsbauern ist die Nachfrage nach dem Corona-Boom im Sommer 2020 auch im zweiten Pandemie-Jahr groß. Ein Segelboot-Aussteller sagte dem SWR, grade auf die großen Schiffe müssten Käufer teils bis zu zwei Jahre warten. Schon am ersten Messetag strömten jede Menge Besucherinnen und Besucher durch die Ausstellungshallen und das Freigelände. Interessierte decken sich mit Tauen, Bootsfarbe, Stand Up Paddel Brettern oder Wassersportkleidung ein, lassen sich neuartige Bootsmotoren vorführen und begutachten natürlich edle Motorboote und beeindruckende Segelyachten.

SWR-Reporterin Rebecca Lüer hat am Auftakttag erste Messe-Eindrücke gesammelt:

Boot-Office statt Homeoffice

Ein Trend in diesem Jahr: Digitalisierung. Verschiedene Hersteller bieten Lösungen für schnelles Internet an Bord an. Somit könnten Boot-Fans statt aus dem Homeoffice aus dem Boot-Office arbeiten, so eine Interboot-Sprecherin. Schon jetzt gebe es Häfen, die zum Strom auch den Internetanschluss an Bord liefern. Für Unterwegs gibt es mobile Internet-Lösungen.

Halle mit Segelbooten auf der 60. Interboot in der Messe Friedrichshafen. (Foto: SWR, Rebecca Lüer)
Halle mit Segelbooten auf der 60. Interboot in der Messe Friedrichshafen. Rebecca Lüer

Trendsport Stand-Up-Paddeln weiter sehr gefragt

Ein weiteres Trend-Thema in diesem Jahr: das Stand-Up-Paddeln. SUP-Bretter können auf der Interboot in einem Testbecken unter professioneller Anleitung ausprobiert werden. Auch Trailer-Fahren kann man unter fachkundiger Anweisung üben.

Besonderheiten gibt es auf der Interboot ebenfalls zu bestaunen - beispielsweise sogenannte Wasserfahrräder. Mit einem Fahrradgestell auf Doppelhubkammern kann man gemütlich übers Wasser radeln - und das ganzjährig, verspricht der Anbieter. Und apropos ganzjährig: Auch Ski- und Snowboard-Sportler haben auf der Interboot eine breite Auswahl.

Zum Jubiläum findet zudem eine Sonderschau statt. Diese zeigt, wie sich die Messe, die Boote und Schiffe in den vergangenen 60 Jahren verändert haben.

Mehr zum Thema:

Radolfzell

Trendsportart auf dem Untersee Erfolgreiche Meisterschaft der Steh-Paddler vor Radolfzell

Im Untersee vor Radolfzell (Kreis Konstanz) hat am Wochenende die Süddeutsche Meisterschaft im Stand-Up-Paddling (SUP) im Flachwasser stattgefunden. Ausrichter war der Kanu-Club Radolfzell.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR