STAND

Der Impfstopp für Astrazeneca trifft auch die Impfzentren der Landkreise Ravensburg, Bodensee, Konstanz, Sigmaringen und Biberach. Das Gesundheitsministerium hat alle Impfzentren aufgefordert, Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff bis Ende dieser Woche auszusetzen.

Allein im Bodenseekreis trifft der Impfstopp in dieser Woche 1.500 Menschen, das teilte das Landratsamt mit. Man werde auf der Homepage des Bodenseekreises laufend über weitere Entwicklungen informieren. Auch der Landkreis Ravensburg kündigte an, alle Impftermine mit Astrazeneca bis einschließlich nächsten Montag abzusagen. Das betreffe sowohl Erst- als auch Folgeimpfungen. Die Betroffenen würden informiert. Die Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech würden wie geplant weiterlaufen.

Umbuchung nur für über 80-Jährige

Im Kreis-Impfzentrum Ummendorf (Kreis Biberach) müssen rund 300 Termine pro Tag abgesagt werden, teilte das Landratsamt mit. Aufgrund der begrenzten Impfstoffmenge sei es nicht möglich, Menschen, die einen Impftermin mit dem Astrazeneca Impfstoff gebucht haben, mit einem anderen Impfstoff zu impfen. Lediglich die über 80-Jährigen, die von dieser Terminabsage betroffen seien, würden auf einen anderen Impfstoff umgebucht oder auf eine separate Warteliste gesetzt. Die Termine für alle anderen müssten ersatzlos verfallen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut gebucht werden.

Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts

Am Montag hatte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) erklärt, aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts würden alle Termine mit Astrazeneca vorerst abgesagt, auch die Zweitimpfungen. Grund seien weitere Meldungen über Hirnvenen-Thrombosen. Es müsse geprüft werden, ob es einen Zusammenhang mit dem Spritzen des Astrazeneca-Impfstoffes geben könnte. Der Gesundheitsschutz der Menschen stehe über allem. Menschen, die geimpft worden seien und sich mehr als vier Tage danach noch unwohl fühlten, sollten einen Arzt aufsuchen.

Mehr zu dem Thema:

Reaktionen aus Baden-Württemberg Nach dem Astrazeneca-Impfstopp: Minister Lucha sucht nach Auswegen

Der Schock wirkt nach. Am Tag nach dem Entschluss, vorerst nicht mehr mit Astrazeneca zu impfen, sucht man jetzt Lösungen. Baden-Württembergs Gesundheitsminister wirkt ernüchtert und spricht von "Hiobsbotschaften".  mehr...

Bis kommenden Montag Corona-Impfungen mit Astrazeneca auch in Baden-Württemberg abgesagt

Rückschlag für die Impfkampagne gegen das Coronavirus: In Baden-Württemberg werden alle Termine mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorläufig abgesagt. Grund dafür ist eine Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts wegen möglicher Nebenwirkungen.  mehr...

Thrombosen nach Impfungen Politiker befürchten Vertrauensverlust nach Stopp von Astrazeneca-Impfungen

Die Entscheidung der Bundesregierung, Impfungen mit dem Astrazeneca-Mittel vorerst auszusetzen, stößt auf Kritik. Ärzte und Politiker halten das Gesundheitsrisiko für sehr gering und befürchten einen Vertrauensverlust in den Impfstoff.  mehr...

STAND
AUTOR/IN