Menschen stehen in Friedrichshafen und streiken. Einige haben Fahnen der IG Metall dabei. (Foto: SWR, Martina Meisenberg)

IG Metall Streik geht weiter

Streik bei ZF Friedrichshafen und Zeppelin

STAND

Auch am Freitag gehen die Warnstreiks der IG Metall weiter. In Friedrichshafen werden ZF und Zeppelin bestreikt, in Biberach Liebherr-Components. Über 2.000 Arbeiter beteiligen sich.

An den Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie beteiligen sich am Freitag wieder über 2.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Laut IG Metall Bodensee-Oberschwaben werden in Friedrichshafen bei ZF bis zur Nachtschicht 2.500 Beschäftigte die Arbeit vorübergehend niederlegen. Bei Zeppelin, ebenfalls in Friedrichshafen, sind es rund 350. Und die IG Metall Ulm meldet 200 Beschäftigte, die im Biberacher Liebherr-Components-Werk am Freitag früher Feierabend gemacht haben.

Streiks auch bei Rolls-Royce Power Systems

Mehrere hundert Beschäftigte von Rolls-Royce Power Systems versammelten sich am Donnerstag am Eingangstor von Werk 1. Viele hatten rote Gewerkschaftsfahnen mit dabei. Sie applaudierten Helene Sommer, der Geschäftsführerin der IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben, als sie das bisherige Angebot der Arbeitgeber als Unverschämtheit bezeichnete und die Lohnforderung der Gewerkschaft von acht Prozent verteidigte. Diese sei wegen gestiegener Preise und hoher Inflation nötig. Die Gewerkschafterin forderte die Geschäftsleitung von Rolls-Royce Power Systems am Bodensee auf, sich in der Tarifkommission für eine schnellstmögliche Lösung des Tarifkonflikts einzusetzen.

Auch in Oberschwaben wird gestreikt

Die Gewerkschaft geht von rund 1.200 Beschäftigen aus, die sich bis zum Ende des Donnerstags an dem Warnstreik bei Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen beteiligt haben. Dazu sind rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei dem Aluminium und Sandguss-Unternehmen DGH in Friedrichshafen dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt. Auch beim Handtmann Metallgusswerk aus Biberach und der Liebherr-Mischtechnik aus Bad Schussenried (Kreis Biberach) beendeten insgesamt 1.000 Beschäftige ihre Arbeit früher.

Viele Menschen stehen in Friedrichshafen und streiken. (Foto: SWR, Martina Meisenberg)
Hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebs Rolls Royce Powersystems beteiligten sich am Warnstreik der IG Metall in Friedrichshafen. Martina Meisenberg

Forderung: Acht Prozent mehr Lohn

In den laufenden Tarifverhandlungen fordert die IG Metall für die rund eine Million Beschäftigten in der Branche acht Prozent mehr Geld auf eine Laufzeit von zwölf Monaten. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hatte wie in den anderen Tarifgebieten auch eine Einmalzahlung in Höhe von 3.000 Euro und eine unbezifferte Erhöhung der Gehaltstabellen bei einer Laufzeit von 30 Monaten angeboten. Da sich beide Seiten in drei Runden bisher nicht einigen konnten, wird am 8. November in Böblingen weiterverhandelt.

Mehr zu den Warnstreiks der IG Metall:

Heilbronn

Forderung: Acht Prozent mehr Lohn Rund 600 Metaller bei IG Metall-Kundgebung in Heilbronn

Die IG Metall Heilbronn-Neckarsulm hat heute in 15 Betrieben zum Warnstreik aufgerufen. In Heilbronn gab es eine Kundgebung, zu der laut Gewerkschaft rund 600 Metaller kamen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Singen

Metaller fordern acht Prozent mehr Lohn Über 3.000 Beschäftigte bei Warnstreiks am Bodensee

Im Raum Bodensee-Oberschwaben haben sich heute rund 3.400 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie an Warnstreiks beteiligt. Für Donnerstag sind in Friedrichshafen Aktionen geplant.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Mehr Lohn gefordert Warnstreiks der IG Metall in BW

Nach den Warnstreiks in der Metall- und Elektrobranche am Wochenende haben auch am Mittwoch im ganzen Land wieder Streiks stattgefunden. Die IG Metall fordert acht Prozent mehr Lohn.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR