Doppelbett in einem Hotelzimmer (Foto: dpa Bildfunk, Jan Woitas (Symbolbild))

Energie und Lebensmittel werden teurer

Steigende Preise belasten auch Hoteliers am Bodensee und im Allgäu

STAND

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie führten bei vielen Hoteliers zu großen Verlusten. Nun sehen sie die nächste Krise auf sich zukommen: Die Energie- und Lebensmittelpreise steigen derzeit stark.

Die Kostenspirale drehe derzeit immer schneller, sagt Uwe Felix vom Hotel Traube am See in Friedrichshafen-Fischbach. Durch den Krieg in der Ukraine würden derzeit vor allem die Energiepreise enorm ansteigen. Das treffe Hotels besonders hart, denn es werde viel Strom und Gas benötigt, um ein Hotel zu unterhalten - besonders bei Wellness-Hotels mit Saunen und Pools, sagen Hoteliers vom Bodensee und aus dem Allgäu auf SWR-Anfrage. 

Auch Lebensmittel werden teurer

Neben den Energiekosten steigen auch die Lebensmittelpreise. Von 100 Euro, die ein Gast in seinem Restaurant ausgibt, blieben dem Wirt aktuell als Gewinn nur vier bis fünf Euro, sagt Uwe Felix.  

"Die Preise für die Waren, die wir kaufen, steigen von Woche zu Woche. Rindfleisch ist beispielsweise um 20 Prozent teurer geworden. Auch Gemüse, Salat, Getreide, Mehl und Öl werden immer teurer."

So gehen Hoteliers mit der Preissteigerung um

Auch sie habe mit extremen Kostensteigerungen zu kämpfen, erzählt Diana Möller vom Ringhotel Krone in Friedrichshafen-Schnetzenhausen. An die Hotelgäste wolle sie die Preissteigerung aber nicht weitergeben. Sonst blieben viele Gäste aus, sagt sie. Hinzu komme, dass viele Gäste schon vor Monaten zu festen Konditionen gebucht hätten, sagt Diana Möller.

Auch Uwe Felix schließt es aktuell aus, die Preise für die Gäste zu erhöhen. Die Hoteliers wollen die Preissteigerung zunächst selbst auffangen. Dass sie die Preise in Zukunft erhöhen müssen, können sie aber nicht komplett ausschließen.

Strom selbst produzieren

Ebenso wie die Hotelbetreiber am Bodensee möchte auch Marc Traubel vom Hotel Hubertus in Balderschwang im bayerischen Allgäu die gestiegenen Preise nicht auf die Gäste umlegen. Er überlegt stattdessen, wie er mehr eigenen Strom produzieren kann, um unabhängiger vom Strompreis zu werden. Er kann sich zum Beispiel vorstellen, seine Photovoltaikanlage zu erweitern. Doch komplett autark könne ein Hotel seiner Größe nicht werden, so der Hotelier.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Krieg, Corona, Klimawandel Warum Lebensmittel noch teurer werden könnten

Ob Butter, Tomaten oder Nudeln: An der Supermarkt-Kasse müssen Verbraucher dafür aktuell tief in die Tasche greifen. Manche Lebensmittel sind teurer denn je - und das könnte auch noch länger so bleiben.  mehr...

Bretten

Alternativen für Öl und Gas Ukraine-Krieg: Hohe Preise sorgen für große Nachfrage bei Energieberatungen

Die hohen Energiekosten infolge des Kriegs in der Ukraine bringen offenbar viele Haushalte zum Umdenken: Energieberatungen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe sind gefragt wie nie.  mehr...

Steigende Kosten Strom sparen – worauf Verbraucher achten sollten

Oft wird empfohlen, alte stromfressende Geräte gegen neue auszutauschen. Lohnt sich die Neuanschaffung tatsächlich? Wann kommen die Kosten wieder rein?  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN