Biogasanlage Ravensburg (Foto: SWR, Theresia Blömer)

Landwirtschaftsminister Hauk bei Biogasanlage in Ravensburg

Gaskrise: Kann Biomasse den Gasmangel mildern?

STAND

Das Gas wird knapp. Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) möchte deshalb die Biogasproduktion ankurbeln. Am Dienstag besichtigte er eine Biogasanlage in Ravensburg.

Um der Gasknappheit im Winter entgegenzuwirken, könnte eine gesteigerte Produktion von Biogas eine Lösung sein. Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) möchte die Biogasproduktion deshalb möglichst schnell voranbringen. Am Dienstag besichtigte er die Biogasanlage der Familie Christ in Ravensburg.

Familie Christ erzeugt Gas und Strom mit Gülle

Gülle, Mist, Pflanzenreste, Mais - in der Biogasanlage der Familie Christ in Ravensburg wird daraus Gas erzeugt und mithilfe dreier Blockheizkraftwerke Strom und Wärme.

Biogasanlage Ravensburg (Foto: SWR, Theresia Blömer)
In der Biogasanlage von Familie Christ in Ravensburg wird aus Mist und Pflanzenresten Gas erzeugt. Theresia Blömer

So viel, dass mehr als 2.000 Haushalte damit versorgt werden könnten. Vielleicht wäre bei der Biogasproduktion im ganzen Land noch mehr drin, hofft Landwirtschaftsminister Hauk.

"Mit Biogas können wir Erdgas einsparen - unsere Anlagenbetreiber stehen bereit, die Gasmangellage zu entschärfen. Jetzt gilt es bürokratische Hürden rasch abzubauen."

Biogasanlage Ravensburg (Foto: SWR, Theresia Blömer)
Landwirtschaftsminister Peter Hauk diskutiert mit Familie Christ in Ravensburg mögliche Lösungen für die Gaskrise. Theresia Blömer

Pharmazulieferer verwendet produziertes Biogas

Dafür müssten etwa Genehmigungsverfahren flexibler werden. Die Biogasanlage der Familie Christ wurde vor elf Jahren gebaut und später erweitert. Das produzierte Biogas wird beispielsweise im benachbarten Werk des Pharma-Zulieferers Vetter verwendet. 

Kißlegger Biogasanlage kann 1.000 Haushalte versorgen

Das Thema Gasmangel beschäftigt auch die Kißlegger Firma "Biologische Reststoff Verwertung". Ihre Biogasanlage macht aus Speiseabfällen Bio-Methan. Dieses wird ins Erdgasnetz eingespeist und kann rund 1.000 Haushalte versorgen. Diese Menge könnte die Firma rasch verdoppeln oder verdreifachen. Doch auch hier gibt es bürokratische Hürden. Das Kißlegger Unternehmen hatte deshalb Mitte Juni einen Brief an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geschrieben. Eine Antwort sei bisher nicht gekommen, heißt es auf SWR-Anfrage von der Firma.

Mehr zur Gasversorgung:

Biberach

Steigende Energiekosten Stadtwerke Konstanz bereiten sich auf Gasumlage vor

Die Gasumlage über 2,42 Cent pro Kilowattstunde ab Oktober ist am Montag beschlossen worden. Energieversorger aus der Region Bodensee-Oberschwaben müssen darauf nun reagieren.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Konstanz

Unternehmen befürchten Einbußen bei Lieferstopp IHK Bodensee-Oberschwaben besorgt wegen Gasversorgung

Ab Mittwoch will der russische Konzern Gazprom die Gaszufuhr durch die Pipeline Nord Stream 1 weiter reduzieren. Das beschäftigt zunehmend auch Unternehmen im Bereich der IHK Bodensee-Oberschwaben.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Kißlegg

Drohende Energiekrise wegen Ukraine-Krieg Kißlegger Firma: Biogas könnte Gas-Engpässe abfedern

Biogasanlagen könnten drohende Gas-Engpässe entschärfen. Darauf weist die Firma "Biologische Reststoff Verwertung" in Kißlegg im Allgäu (Kreis Ravensburg) hin. Doch es gibt bürokratische Hürden.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR