Die Landkreise in der Region Bodensee-Oberschwaben bereiten sich auf Geflüchtete aus der Ukraine vor.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Kay Nietfeld)

Sechs Monate Krieg in der Ukraine

Notunterkünfte für Geflüchtete am Bodensee belegt

STAND

Genau vor einem halben Jahr ist in der Ukraine Krieg ausgebrochen. Seitdem sind viele Menschen aus dem Land auch in die Region Bodensee-Oberschwaben geflüchtet.

Am Mittwoch sind es genau sechs Monate her, dass Russland der Ukraine den Krieg erklärt hat. Mehr als sechs Millionen Menschen aus der Ukraine verließen darum laut UNO-Flüchtlingshilfe bisher ihre Heimat. Rund 7.000 kamen insgesamt auch in der Region Bodensee-Oberschwaben an. Die Landkreise versuchen seit Monaten, allen Menschen eine Unterkunft zu bieten. Doch der Platz wird knapp. Viele Notunterkünfte sind bereits belegt. Mehr als 2.400 Menschen aus der Ukraine haben seit Beginn des Krieges etwa im Bodenseekreis Schutz gesucht. Der Großteil von ihnen ist privat unterkommen. Inzwischen seien aber auch die vom Kreis zur Verfügung gestellten Notunterkünfte voll, heißt es vom Landratsamt. Die Zahl der Geflüchteten, die das Land den Kreisen zuweise, sei in den vergangenen Wochen stark gestiegen.

SWR-Reporter Thomas Wagner über ukrainische Geflüchtete in Tettnang:

Weitere Unterkünfte in Biberach und Ravensburg werden bezogen

Auch im Kreis Biberach verschärfe sich die Situation bei der Unterbringung deutlich, heißt es vom Landratsamt. Dort kamen bisher mehr als 1.600 Menschen aus der Ukraine an. Erstmals sind vor gut einer Woche auch 80 Geflüchtete in der ehemaligen Fachklinik für Neurologie Dietenbronn in der Gemeinde Schwendi untergekommen. Der Landkreis hat dafür laut einer Mitteilung das Gebäude vom privaten Klinikverbund Sana AG angemietet.

Geflüchtete kommen an der Klinik Dietenbronn an (Foto: Pressestelle, Landratsamt Biberach)
80 Geflüchtete aus der Ukraine kamen mit Bussen in der Fachklinik Dietenbronn an. Pressestelle Landratsamt Biberach

"Bekommen wir weiterhin so viele Menschen zugewiesen, müssen wir weitere Unterkunftskapazitäten schaffen."

In Ravensburg ziehen am Mittwoch und am Freitag insgesamt 200 Geflüchtete aus der Ukraine in die Burachhalle ein. Die Sporthalle war bereits im Frühjahr als Behelfsunterkunft eingerichtet worden. Insgesamt seien etwa 2.100 Geflüchtete seit Beginn des Krieges in den Landkreis gekommen, so das Landratsamt. Überwiegend seien sie privat untergekommen.

Die Burachhalle in Ravensburg wird als Notunterkunft hergerichtet (Foto: Pressestelle, DRK Kreisverband Ravensburg)
In die als Behelfsunterkunft eingerichtete Burachhalle in Ravensburg ziehen Menschen ein. Pressestelle DRK Kreisverband Ravensburg

In den Kreis Sigmaringen sind laut dem Landratsamt bisher mindestens 1.280 Geflüchtete aus der Ukraine gekommen. Davon seien fast 900 Menschen in Privatunterkünften untergekommen. Rund 390 weitere wurden dem Landkreis über das staatliche Aufnahmesystem zugewiesen. Sie fanden Platz in Gemeinschaftsunterkünften in Sigmaringen, Mengen und Hohentengen.

Drei Notunterkünfte im Kreis Konstanz sind belegt

In der Kreissporthalle in Singen (Kreis Konstanz) sind gut 70 Geflüchtete aus der Ukraine untergekommen. Somit wurde laut Landratsamt seit Kriegsbeginn in der Ukraine die dritte Notunterkunft im Kreis belegt. Insgesamt befänden sich derzeit rund 3.000 Geflüchtete aus der Ukraine im Landkreis Konstanz, teilte das Landratsamt mit.

Mit Hochdruck arbeite der Landkreis daran, neue Standorte zu ertüchtigen, hieß es weiter. Gesucht werde zudem nach Ersatz für die Kreissporthallen, damit dort Schul- und Vereinssport wie gewohnt stattfinden kann.

Landratsamt bittet um gezielte Spenden

Außerdem bittet das Landratsamt Konstanz darum, von Sachspenden abzusehen und sich bei den Hilfevereinen über benötigte Spenden zu informieren. Nur so sei eine bedarfsorientierte Hilfe gewährleistet, die auch bei den Geflüchteten ankommt. 

Mehr zum Thema Ukraine-Krieg:

Wangen

Hilfe für Feuerwehr im Kriegsgebiet Ukraine-Krieg: Feuerwehr Wangen spendet Fahrzeug

Die Feuerwehr Wangen spendet ein Löschfahrzeug an eine ukrainische Feuerwehr. Unterdessen wird die Unterbringung von Geflüchteten in der Region Bodensee-Oberschwaben immer schwieriger.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Überlingen

Kontakte nach Überlingen ermöglichen Flucht Hinterbliebener der Flugzeugkatastrophe flüchtet aus der Ukraine an den Bodensee

Die Kontakte, die Taras Kostenko nach dem Tod seiner Schwester bei dem Flugzeugabsturz von Überlingen (Bodenseekreis) geknüpft hatte, ermöglichten ihm nun die Flucht aus der Ukraine. Das sei Schicksal, sagt er.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Hagnau

Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg am Bodensee Hagnauer findet seine leibliche Mutter in der Ukraine

Der Hagnauer Anton Model wurde am Silvestertag 1943 geboren. Dass er adoptiert wurde, wusste er. Doch eines Tages fing er an, nach seinen leiblichen Eltern zu suchen - und fand seine Mutter in der Ukraine.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR