Zwei maskierte Polizisten stehen neben einem Tisch, auf dem viele Pakete voller Drogen liegen. (Foto: Pressestelle, Polizei Konstanz)

Gemeinsame Aktion von Kripo und Staatsanwaltschaft Konstanz

Rekordverdächtig: Kokain im Wert von 50 Millionen Euro beschlagnahmt

STAND

In einem groß angelegten Einsatz hat die Kriminalpolizei Rottweil eine der größten Mengen von Kokain in der Geschichte Baden-Württembergs sichergestellt. 233 Kilogramm Kokain wurden beschlagnahmt.

Bei dem Einsatz am Dienstag wurden neun mutmaßliche Mitglieder einer internationalen, kriminellen Gruppierung festgenommen. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft Konstanz am Mittwoch gemeinsam bekannt. Vorausgegangen waren mehrmonatige Ermittlungen in Kooperation mit dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg, der Direktion Spezialeinheiten, der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft Konstanz. Zeitgleich schlugen die Polizisten an mehreren Orten in den Landkreisen Tuttlingen, Konstanz, Lörrach und Sigmaringen sowie in Gießen in Hessen und in Zürich zu.

Drogen im Wert von über 50 Millionen Euro

Im Einsatz waren Spezialkräfte der Polizei, Rauschgiftspürhunde und eine Hubschrauberstaffel. Sichergestellt wurden 233 Kilogramm Kokain und 50 Kilogramm Cannabis. Nach Polizeiangaben hat das Kokain einen Verkaufswert von über 50 Millionen Euro. Gesichert wurden auch zehntausende Euro mutmaßlichen Dealergelds, hochwertige Fahrzeuge, Unterlagen und Datenträger. Die Festgenommenen sollen das Kokain im großen Stil aus Süd- und Mittelamerika nach Deutschland geschmuggelt und dieses im süddeutschen Raum und in der Schweiz vertrieben haben. Gegen sieben Täter seien Haftbefehle erlassen worden.

Mehr zum Thema:

Neu-Ulm

Knapp 300 Millionen Euro teure Drogen beseitigt Bayerische Polizei verbrennt 1,5 Tonnen Kokain - teilweise aus Neu-Ulm

Die bayerische Polizei hat Kokain aus Verfahren der vergangenen Jahre verbrannt. Das Rauschgift hat einen Wert von fast 300 Millionen Euro. Es war auch in Bananenkisten in Neu-Ulm entdeckt worden.

STAND
AUTOR/IN
SWR