STAND

Der Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen, der die beiden Nachbarstädte nach der coronabedingten Grenzschließung über Wochen trennte, geht in die Geschichte ein: Ein Stück Zaun wurde am Dienstag dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart übergeben.

Er hat Paare getrennt, Familien, Freunde - der provisorische Grenzzaun auf dem Areal Klein-Venedig in Konstanz. Mitten auf einer Wiese, wo seit Jahren Kunstwerke eine offene Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz markieren, war zwischen März und Mitte Mai kein Durchkommen mehr. Zur Erinnerung an diese Zeit übergab der Konstanzer Landrat Zeno Danner (parteilos) gemeinsam mit dem Konstanzer Kreisarchivar Friedemann Scheck am Dienstag Teile des Zauns an Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart. Das geschichtsträchtige Museumsstück trägt die Aufschrift "Kreuztanz" - eine Wortschöpfung, die zeigen soll, dass die beiden Städte Kreuzlingen (CH) und Konstanz (D) zusammengehören.

Haus der Geschichte wird Erinnerung bewahren Ein Grenzzaun schreibt Geschichte

Doppelter Zaun an der Deutsch-Schweizer Grenze bei Konstanz (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Felix Kästle/dpa)
Der doppelte Zaun auf Klein-Venedig zwang zum Abstandhalten. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Kontakt halten über die Grenze hinweg. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Begegnungen auf Distanz. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Deutsche-Schweizer Familien und Paare suchten die Nähe am Zaun. Hildegard Eichenhofer Bild in Detailansicht öffnen
Kommunikation ohne Grenzen. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Liebe in Zeiten von Grenzschließungen - nur mit triftigem Grund durften sich Menschen auf einer Seite des Zauns treffen. Bild in Detailansicht öffnen
Der Zaun kommt weg: Der Konstanzer OB Burchardt (links) stößt mit Landrat Zeno Danner (2. v. li), der Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch (Mitte), Kreuzlingens Stadtpräsidenten Thomas Niederberger (Mitte), Kreuzlingens Ex Gemeindepräsidenten Josef Bieri (2. v. re) und Bundestagsmitglied Andreas Jung (CDU) (rechts) an. Pressestelle Andreas Jung, MdB Bild in Detailansicht öffnen
Wochenlang konnten die Konstanzer nur durch den Zaun auf die andere Seite winken, ab Mitte Mai war der Weg wieder frei. Hildegard Eichenhofer Bild in Detailansicht öffnen
Nach den Lockerungen Mitte Mai und dem Abbau des Grenzzauns kontrollierte die Polizei noch stichprobenartig, wer über die Grenze kommt. Bild in Detailansicht öffnen
Wochenlang wurden vor allem unverheiratete Liebespaare, aber auch Familien durch den Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen getrennt. Bild in Detailansicht öffnen

Doppelter Zaun, um Abstand zu wahren

Quasi über Nacht hatten die deutschen Behörden im März den Zaun hochziehen lassen, um der Ausbreitung des Coronavirus Einhalt zu gebieten. Für viele Familien, Freunde und Liebespaare eine Tragödie. Sie fingen an, sich am Zaun zu treffen, Paare tauschten durch die Stahlgitter hindurch Küsse aus und hielten Händchen. Doch damit war bald Schluss. Um die Abstandsregeln zu gewährleisten, errichtete kurze Zeit später auch die Schweiz einen Zaun. Zwischen den beiden Zäunen befand sich ein zwei Meter breiter Sicherheitsstreifen. Keine Chance mehr, Zärtlichkeiten auszutauschen.

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Fliegende Schokohasen und Zaunkonzerte

Der doppelte Metallzaun machte schnell Schlagzeilen, weil es täglich zu herzzerreißenden Begegnungen von Liebenden am Zaun kam. Und Not machte die Menschen erfinderisch: Picknickdecken wurden am Zaun aufgeschlagen, Geburtstagsständchen gespielt, an Ostern warfen Großeltern ihren Enkeln Schokohasen über den Zaun. Doch erst Mitte Mai wurde das Hindernis im Zuge von Lockerungen wieder abgebaut, einen weiteren Monat später öffneten dann die Grenzen zwischen der Schweiz und Deutschland.

Zaun ist regionale Zeitgeschichte

Dass wieder Barrieren zwischen den befreundeten Nachbarländern existierten, dass zwei Städte, die miteinander verwachsen sind, getrennt wurden - das wird als ein Stück außergewöhnliche regionale Zeitgeschichte bewertet. Und um die Erinnerung daran zu wahren, nimmt das Haus der Geschichte Baden-Württemberg jetzt ein Stück Zaun in seine Sammlung auf.

Mehr zu dem Thema:

Grenzpolitik in Corona-Krise Bürgermeister: Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen war ein Fehler

Der Zaun an der deutsch-schweizerischen Grenze sorgte bis vor rund zwei Wochen für Aufsehen und emotionale Trennungen. Die Bürgermeister der Städte fordern: So einen Zaun darf es nicht wieder geben.  mehr...

Hunderte Bürger feiern Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen abgebaut

Unter dem Beifall von mehreren hundert Deutschen und Schweizern wurde gestern Abend der Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen und an weiteren Grenzübergängen abgebaut. Es gibt zudem weitere Lockerungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN