Gedränge auf dem Bodensee-Radweg (Foto: SWR)

Viele Radtouristen

Gedränge auf überfülltem Bodensee-Radweg

STAND

Rund um den Bodensee führt ein beliebter Radweg. Und auf dem wird es immer voller, weil in Zeiten von Corona immer mehr Menschen aufs Fahrrad steigen. Im vergangenen Jahr gab es 130 Unfälle.

Der Bodensee-Radweg führt rund um den See und folgt fast überall der Uferlinie. Vorbei an Überlingen, Meersburg, Friedrichshafen und Lindau über das österreichische Bregenz und die Schweiz bis Konstanz. Lediglich auf dem Bodanrück (Kreis Konstanz) am Überlinger See muss man sich auf den Bergrücken quälen, bevor es entlang des Dettelbachs nach Bodman hinabgeht.

130 Unfälle, 20 Schwerverletzte

Er ist einer der beliebtesten Radwege Europas - und deshalb sehr voll. In der Ferienzeit sowieso, aber seit im vergangenen Jahr viele Urlauber wegen Corona Deutschland als Ferienziel entdeckt haben, ist es noch voller geworden auf dem Bodensee-Radweg. Da kommen sich Radfahrer, Fußgänger und oftmals auch Autos in die Quere. Die Polizei registrierte 2020 130 Unfälle auf dem Bodensee-Radweg, 20 Menschen wurden dabei schwer verletzt.

STAND
AUTOR/IN
SWR