Erdgastanks Biberach (Foto: SWR, Johannes Riedel)

Steigende Energiekosten

Stadtwerke Konstanz bereiten sich auf Gasumlage vor

STAND

Die Gasumlage über 2,42 Cent pro Kilowattstunde ab Oktober ist am Montag beschlossen worden. Energieversorger aus der Region Bodensee-Oberschwaben müssen darauf nun reagieren.

Haushalte und Industrie müssen ab 1. Oktober 2022 eine staatliche Gasumlage von 2,42 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Eine Familie mit eigenem Haus zahlt beispielsweise aufgrund der Gasumlage rund 500 Euro pro Jahr mehr, rechnen Experten. Die Versorger erheben sie ab Oktober, haben davon aber nichts: Die Gasumlage dient der Stützung der großen Gasimporteure, die in den vergangenen Monaten extreme Preise am Weltmarkt zahlen mussten. Deren Insolvenz soll verhindert und ihre Lieferfähigkeit gesichert werden. Auch Energieversorger aus der Region müssen darauf nun reagieren, wie etwa die Stadtwerke Konstanz.

Das Unternehmen hoffe, dass die Marktpreise von Energie und Strom allgemein bald wieder sinken, um die Kundinnen und Kunden entlasten zu können, so Christopher Pape, Sprecher der Stadtwerke Konstanz.

"Wir hoffen, dass die weltpolitische Situation sich entspannt."

Szenario für Gasengpass steht bereits

Momentan sei es wahrscheinlich, dass der Notfallplan Gas noch länger gelte, heißt es von den Stadtwerken. Es gelte derzeit, Gas zu sparen mit dem vorgegebenen Einsparziel von 20 Prozent für Deutschland. Wenn das nicht reicht, folgt die Alarmstufe, in der der Staat in den Markt eingreifen würde. Das wäre dann der Fall, wenn es eine Mangellage gibt, also einen Gasengpass. Dann würde die Bundesnetzagentur Gasmengen den einzelnen Stadtwerken zuteilen.

In Konstanz haben Stadtwerke, Stadtverwaltung, Netzbetreiber und Krisenstäbe ein konkretes Szenario dafür: Größere Gaskunden, die auf andere Energieträger umsteigen können, würden zuerst vom Netz genommen werden. Erst in einem letzten Schritt würde das auch Privathaushalte betreffen.

Mehr zum Thema Gasknappheit in der Region:

Konstanz

Unternehmen befürchten Einbußen bei Lieferstopp IHK Bodensee-Oberschwaben besorgt wegen Gasversorgung

Ab Mittwoch will der russische Konzern Gazprom die Gaszufuhr durch die Pipeline Nord Stream 1 weiter reduzieren. Das beschäftigt zunehmend auch Unternehmen im Bereich der IHK Bodensee-Oberschwaben.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Kißlegg

Drohende Energiekrise wegen Ukraine-Krieg Kißlegger Firma: Biogas könnte Gas-Engpässe abfedern

Biogasanlagen könnten drohende Gas-Engpässe entschärfen. Darauf weist die Firma "Biologische Reststoff Verwertung" in Kißlegg im Allgäu (Kreis Ravensburg) hin. Doch es gibt bürokratische Hürden.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR