Hamburger Werft insolvent: Fertigstellung der Bodensee-Gasfähre verzögert sich weiter (Foto: Pressestelle, Stadtwerke Konstanz)

Trotz Insolvenz der Werft

Ausbau der Gasfähre für den Bodensee soll weitergehen

STAND

Der Ausbau der Gasfähre, die im kommenden Jahr auf dem Bodensee fahren soll, kann fortgesetzt werden. Und das, obwohl die Hamburger Werft vor einer Woche Insolvenz angemeldet hat.

Wie die Pella Sietas Werft mitteilt, sei es gelungen, die Lohnzahlungen für die meisten Beschäftigten bis einschließlich September sicherzustellen. Damit könnten auch die Arbeiten an den aktuellen Aufträgen der Werft fortgesetzt werden, heißt es vom Insolvenzverwalter. Einer dieser Aufträge ist der Ausbau der Gasfähre, die seit Monaten in Konstanz im Fährehafen liegt.

Werft im Insolvenzverfahren

An dem Schiff gibt es noch viel zu tun. Die Propeller müssen zum Beispiel noch eingebaut werden, Teile der Verglasung und Rohre fehlen noch. Derzeit werde nicht gearbeitet auf der Fähre, so ein Sprecher der Stadtwerke Konstanz. Man rechne aber damit, innerhalb der nächsten zwei Wochen zu erfahren, wann es weitergehe.

Die Pella Sietas Werft hat vor einer Woche Insolvenz angemeldet. Seither arbeitet der Insolvenzverwalter daran, mögliche Investoren zu finden, die Finanzen zu ordnen, und die älteste Werft Deutschlands dauerhaft zukunftsfähig aufzustellen.

Sollte die Hamburger Werft die Arbeiten wieder einstellen, werden die Stadtwerke ein anderes Unternehmen mit dem Ausbau beauftragen.

Mehr zum Thema:

Konstanz

Elektrobusse, Gasfähre, Photovoltaikanlagen Stadtwerke Konstanz investieren Millionen in Klimaschutz

Die Stadtwerke Konstanz planen für 2021 Investitionen in Höhe von 48 Millionen Euro. Ein großer Teil der Gelder fließt in klimafreundliche Projekte. Dadurch soll die Energiewende vorangetrieben werden.  mehr...

Sommerbilanz fällt schlecht aus Wegen Corona: Weniger Fahrgäste auf dem Bodensee

Die Personenschifffahrt auf dem Bodensee meldet wegen der Corona-Pandemie massive Einbrüche bei den Fahrgastzahlen. Sie fallen in der Schweiz deutlich höher als auf deutscher Seite aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN