Es staut sich auf der A96 bei Lindau (Foto: Davor Knappmeyer)

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen an den Grenzen

Kilometerlanger Stau wegen G7-Kontrolle auf der A96 bei Lindau

STAND

Eine Kontrollstelle im Vorfeld des G7-Gipfels hat am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 96 bei Lindau zu einem mehr als zehn Kilometer langen Stau geführt.

Die Kontrollstelle wurde an der Anschlussstelle Sigmarszell (Kreis Lindau) eingerichtet. Der Stau reichte an Mittwochnachmittag zurück über die Grenze nach Vorarlberg. Das bestätigte die dortige Polizei. Im Pfändertunnel gab es Blockabfertigung und auch auf den Ausweichstrecken bildeten sich Staus. 

Kontrollen noch länger in Sigmarszell

Wie die Bundespolizei in Kempten mitteilte, soll die Kontrollstelle an der Anschlussstelle Sigmarszell noch bis zum 28. Juni bestehen. Rund um den Gipfel gibt es laut dem Bundesinnenministerium erhöhte Sicherheitsanforderungen. Bereits seit Montag müssen Reisende deshalb an den Grenzen mit stichprobenartigen Kontrollen rechnen. Neben Straßen sind auch Züge, Flugzeuge und Wanderwege im Blick der Bundespolizei.

Es staut sich auf der A96 bei Lindau (Foto: Davor Knappmeyer)
Auf der A96 Lindau-München kontrollieren die Beamten die Fahrzeuge. Davor Knappmeyer

Tausende Polizisten rund um Gipfel im Einsatz

Wegen des Gipfels steht die Bundespolizei vor ihrem größten Einsatz in Bayern seit Jahren. Rund 7.000 Beamte werden im Einsatz sein, hieß es vom Präsident der Bundespolizeidirektion München Karl-Heinz Blümel. Vom 26. bis 28. Juni treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7 auf dem Schloss Elmau. Zudem werden auch Gäste aus weiteren Ländern erwartet.

STAND
AUTOR/IN