Gewitterwolken mit Blitz (Foto: imago images, Jan Eifert)

Forschung geht weiter

Gewitter abblitzen lassen mit Laserkanonen auf dem Säntis

STAND

Auf dem Ostschweizer Berg Säntis am Bodensee haben Forscher einen Laser-Blitzableiter getestet. Die Experimente mit der Laserkanone werden jetzt an der Universität Genf ausgewertet

"Laser lightning Rod" heißt das von der EU geförderte Projekt. Dabei experimentierten im Sommer der Genfer Physiker Jean-Pierre Wolf und sein Team auf dem Säntis mit besonders starken Laserstrahlen, die Blitze ablenken sollen. Diese neuartige Zähmung des Gewitterhimmels könnte, so die Idee dahinter, bald große Flächen wie Flughäfen, Windparks oder Sportplätze vor Blitzen schützen.

Forschung mit Laser-Blitzableiter geht im Labor weiter

Bis der Laser-Blitzableiter aber tatsächlich zum Einsatz kommt, wird es noch eine ganze Weile dauern. Nach der dreimonatigen Feldforschung auf dem Säntis auf 2.500 Meter Höhe wertet der Genfer Physikprofessor jetzt die Daten aus - und zwar im Labor der Universität Genf. Kathrin Hondl hat ihn dort besucht.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Mehr zum Thema:

Schwägalp

Europäisches Forschungsprojekt gestartet Super-Laser gegen Blitze auf dem Säntis ausgelöst

Forscher aus der Schweiz und Frankreich haben auf dem Säntis einen in Baden-Württemberg entwickelten Super-Laser ausgelöst, der Blitzeinschläge verhindern soll.  mehr...

Schwägalp

Vorbereitungen abgeschlossen Blitz-Experiment auf dem Säntis kann starten

Die Aufbauarbeiten für das wissenschaftliche Experiment mit Blitzen auf dem Säntis werden heute abgeschlossen. Das sagte ein Sprecher des zuständigen Technologie-Unternehmens dem SWR.  mehr...

STAND
AUTOR/IN