STAND

Es häufen sich Betrugsfälle in der Region Bodensee-Oberschwaben, bei denen falsche Polizisten vorwiegend ältere Menschen anrufen. Sie wollen sie dazu bringen, ihnen ihr Geld und ihre Wertsachen auszuhändigen.

Die Masche ist geschickt aufgebaut. Die Betrüger geben sich selbst als Polizisten aus. Meist rufen sie alleinlebende Seniorinnen und Senioren an und geben vor, sie beschützen zu wollen. Sie sagen den Leuten am Telefon, dass Verbrecher es auf ihr Geld abgesehen hätten, zum Schutz würden sie ihre Wertsachen in Gewahrsam nehmen. Um die Betrogenen in Sicherheit zu wiegen, geben die falschen Polizisten auch scheinbar behördliche Quittungen aus - doch diese sind natürlich ebenfalls gefälscht.

Viele Menschen werden um hohe Summen betrogen

Allein in Baden-Württemberg erbeuteten Telefonbetrüger auf diese Weise im vergangenen Jahr elf Millionen Euro, 300 Menschen gingen falschen Polizisten in die Falle. Gegen das geschickte Vorgehen der Betrüger hilft Information. Wer den Trick kennt, schöpft bei solchen Anrufen eher Verdacht, weiß Peter Köstlinger von der Polizei Friedrichshafen. Denn wer auf die Masche hereinfällt, sieht sein Geld meist nie wieder, so der Polizeibeamte. Die Hintermänner sitzen meist im Ausland, da kommt die deutsche Polizei nur schwer heran.

"Es wird gleich ein Druck erzeugt und Angst vor Einbrecherbanden gemacht. Und dann kommt die Frage, ob sie Bargeld zuhause, haben."

Peter Köstlinger, Polizeiliche Prävention Friedrichshafen

Mehr zum Thema

Betrugsprozess vor dem Landgericht Ravensburg Mit geklauten Kreditkartendaten Zugtickets gebucht

Vor dem Landgericht Ravensburg muss sich seit Montag ein 28-jähriger abgelehnter Asylbewerber verantworten. Er soll in mehr als 700 Fällen mithilfe gestohlener Kreditkartendaten im Internet Zugtickets gebucht haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN