Niedrigwasser bringt Saisonende im Hochsommer

Erste Boote am Bodensee vorzeitig aus dem Wasser geholt

STAND

Der niedrige Wasserstand wird für Bootsbesitzer am Untersee zum Problem. Sie müssen ihre Boote zum Teil auswassern. Rund zehn Wochen früher als in vergangenen Jahren.

Wegen des niedrigen Wasserstands des Bodensees ist die Saison für viele Bootsbesitzerinnen und -besitzer bereits zu Ende. In einigen Orten, darunter auch in Gaienhofen (Kreis Konstanz), hätten bereits etwa 30 von ihnen ihre Boote aus dem Wasser geholt, so Hafenmeister Christof Stier auf SWR-Anfrage. "Wir haben in Gaienhofen die Schmerzgrenze erreicht", so Stier. Boote, die jetzt noch im Hafen lägen, hätten nur noch wenige Zentimeter Wasser unterm Kiel.

Weitere Auswasserungen, vor allem von größeren Booten, müssten deshalb so schnell wie möglich folgen, sagt Hafenmeister Stier.

"In diesem Jahr ist ziemlich früh Feierabend."

Niedrigwasser am Bodensee. Häfen liegen zum Teil trocken, Schiffe müssen frühzeitig ausgewassert werden. (Foto: SWR, Fiehler)
In Moos (Kreis Konstanz) wurden am Mittwoch mehrere Boote ausgewassert. Mit Hilfe eines Krans werden sie aus dem Wasser gehoben und auf Anhänger geladen. Das ist Millimeterarbeit. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Im alten Hafen in Moos liegen zum Teil kleinere Motor-Boote bereits auf dem Trockenen. Sie müssen dort liegenbleiben, bis wieder Wasser kommt. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Teile des Hafens in Gaienhofen-Horn (Kreis Konstanz) haben schon kein Wasser mehr. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Im Uferbereich ist der Grund des Bodensees sichtbar. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Am Steg in Gaienhofen (Kreis Konstanz) ist das Wasser nur noch knöcheltief. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Dieses Motor-Boot (links) liegt fast auf dem Grund auf. Es muss vermutlich bis zum nächsten Frühjahr am Steg liegen bleiben. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Einige Liegeplätze in Ufernähe sind schon leer. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen
Im Wasser sieht man eine Schleifspur. Vor einigen Tagen hat ein Bootsbesitzer sein Boot in tieferes Wasser gezogen, dabei schrammte das Schiff am Seegrund entlang. Fiehler Bild in Detailansicht öffnen

Sommerferien auf dem See sind gestrichen

Die aktuelle Situation führe bei einigen Bootsbesitzern in Gaienhofen zu Unmut. Sie hätten geplant, in den anstehenden Sommerferien mit ihren Booten auf den Bodensee hinauszufahren, erklärt Hafenmeister Stier. Das sei jetzt so gut wie nicht mehr möglich.

Der Bodenseepegel in Konstanz. Er liegt am 26.07.2022 bei 3 Meter 29. Außergewöhnlich niedrig für die Jahreszeit. (Foto: SWR, Fiehler)
Das Pegelhäuschen am Konstanzer Hafen zeigte am 26. Juli einen Bodenseepegel von 3,29 Meter. Damit liegt der Bodensee in diesem Jahr rund 90 Zentimeter tiefer als im langjährigen Schnitt. Fiehler

Lage an Schweizer Häfen am Untersee ähnlich

In Ermatingen (Kanton Thurgau) auf der gegenüberliegenden Seite des Untersees wurden ebenfalls bereits rund zehn bis 15 Boote ausgewassert. Problematisch seien vor allem die Liegeplätze in der Nähe des Ufers, so der dortige Hafenmeister Horst Marquardt. Zum Teil lägen kleinere Motorboote im Uferbereich auch schon auf dem Trockenen.

"Die Situation ist schon extrem, zumal keine wirkliche Besserung in Sicht ist."

Wie sich der Wasserstand entwickle, sei schwer abzuschätzen, so Marquardt. Sollte es so heiß und trocken bleiben, müssten vermutlich bald noch mehr Boote aus dem Wasser geholt werden. Normalerweise geht die Saison auf dem Untersee bis Ende September oder Anfang Oktober.

Baden-Württemberg

Städte und Kreise reagieren Niedrigwasser und Waldbrandgefahr: So steht Baden-Württemberg nach der Hitzewelle da

Das anhaltend trockene und heiße Wetter wirkt sich auf die Umwelt aus. Landkreise und Städte in Baden-Württemberg versuchen, Wasserknappheit und Brandgefahr entgegenzutreten.  mehr...

Auch Häfen am Überlinger See bereiten sich auf Auswasserungen vor

Am Überlinger See ist die Situation noch eine andere, aber auch dort bereiten sich Hafenmeister auf eine Zuspitzung der Niedrigwasser-Lage vor. Aktuell würden zum Beispiel im Hafen von Ludwigshafen (Bodenseekreis) Liegeplätze getauscht, so Hafenmeister Volker Herentrey. Boote mit weniger Tiefgang kämen näher ans Ufer, Boote mit mehr Tiefgang weiter hinaus. Zudem habe man einige Boote aus Häfen am Untersee aufgenommen, die dort wegen des Niedrigwassers nicht mehr liegen könnten.

"Wenn das Wasser noch zehn bis 15 Zentimeter zurückgeht, ist auch bei uns Schluss."

Sollte kein Regen kommen, rechnet Hafenmeister Herentrey damit, dass auch in Ludwigshafen in zwei Wochen die ersten Boote aus dem Wasser geholt werden müssen.

Pegel kommt historischem Tiefstwert immer näher

Der Bodenseepegel in Konstanz lag am Dienstag (26. Juli) bei 3,29 Meter. So wenig Wasser hat der Bodensee im Juli selten geführt. Der historische Tiefstwert für den 26. Juli liegt bei 3,15 Meter. Der langjährige Schnitt für den Tag liegt bei 4,16 Meter, also 90 Zentimeter höher als derzeit.

Mehr zum Bodensee:

Langenargen

Ungefährliches Spektakel Karibisch grün: Algen lassen Bodensee leuchten

Derzeit leuchtet der Bodensee an vielen Stellen karibisch grün. Ursache sind laut Institut für Seenforschung in Langenargen (Bodenseekreis) einzellige Algen.  mehr...

Konstanz

Invasive Art wird zum Problem am Seeufer Quagga-Muschel: Immer mehr Badende verletzen sich am Bodensee

Die Quagga-Muschel ist eine invasive Art im Bodensee und breitet sich immer mehr aus. Gerade zur Badesaison wird die Muschel auch an den Ufern rund um den See zum Problem. Denn viele Menschen verletzen sich an ihr.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Baden-Württemberg

Städte und Kreise reagieren Niedrigwasser und Waldbrandgefahr: So steht Baden-Württemberg nach der Hitzewelle da

Das anhaltend trockene und heiße Wetter wirkt sich auf die Umwelt aus. Landkreise und Städte in Baden-Württemberg versuchen, Wasserknappheit und Brandgefahr entgegenzutreten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR