STAND

Heftige Niederschläge haben in der Nacht auf Freitag erneut zu vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen geführt. Polizei, Technisches Hilfswerk und Feuerwehr waren im Einsatz. Besonders betroffen: der Kreis Konstanz.

Die starken Regenfälle der Nacht haben vor allem im Raum Singen Keller volllaufen lassen. Die Feuerwehr war im Einsatz. Menschen wurden laut Polizeiangaben nicht verletzt.

Im Kreis Sigmaringen war die Feuerwehr den ganzen Freitag über im Bereich Krauchenwies im Einsatz. Hier stand das Wasser nach Starkregen auf einer großen Wiesenfläche bis zu 30 Zentimeter hoch, ein angrenzendes Wohngebiet war akut gefährdet. Mit mehreren Tauchpumpen wurden nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbands pro Stunde Wassermengen von umgerechnet 22.000 Badewannen-Füllungen abgepumpt.

Hochwasser auf einer Wiese in Krauchenwies (Kreis Sigmaringen) bedroht angrenzendes Wohngebiet. (Foto: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen)
Hochwasser auf einer Wiese in Krauchenwies (Kreis Sigmaringen) bedroht angrenzendes Wohngebiet. Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen

Straßen im Kreis Biberach überflutet

Im Kreis Biberach stürzten einige Bäume um, hier bereiteten vor allem überflutete Straßen Probleme. Nach Polizeiangaben nach wie vor gesperrt sind Kreisstraßen bei Hochdorf und Rot an der Rot. In Laupheim drohe Wasser in Keller zu laufen, die Lage sei aber beherrschbar, hieß es. Im Kreis Ravensburg meldete die Polizei nur wenige Einsätze. Auch dort sind einige kleinere Straßen überflutet und momentan nicht befahrbar.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Starkregen und tennisballgroße Hagelkörner Unwetter-Serie im Juni hat Schäden in Milliardenhöhe angerichtet

Die Unwetter im Juni haben auch und vor allem in Baden-Württemberg heftig gewütet. Laut deutschen Versicherern entstand der höchste Hagel- und Regenschaden seit Jahren - und die Aussichten sind düster.  mehr...

STAND
AUTOR/IN