20 Jahre Studio Friedrichshafen- Karin Wehrheim und Walter Rundel (Foto: SWR)

Früherer SWR-Studioleiter spricht über Erlebnisse in München 50 Jahre später

Walter Rundel erinnert sich an Olympische Spiele 1972

STAND

Vor 50 Jahren sind in München die Olympischen Sommerspiele eröffnet worden, am 26. August 1972. Der Journalist und langjährige Leiter des SWR-Studios Friedrichshafen, Walter Rundel, war damals als Sportreporter dabei.

Die Olympischen Sommerspiele fanden vom 26. August bis 11. September 1972 in München statt. 7.100 Athletinnen und Athleten aus 121 Ländern nahmen daran teil. Es gab damals zwei deutsche Mannschaften. Das damalige Rhodesien (heute Simbabwe) wurde wenige Tage vor Beginn wegen der Apartheid ausgeschlossen. Es gab Wettbewerbe in 21 Sportarten. Überschattet wurden die Spiele von dem Attentat auf das israelische Team durch palästinensische Terroristen.

Walter Rundel war als Sportreporter für die "Stuttgarter Nachrichten" in München

Mehr als 1.800 Printmedien-Journalisten aus aller Welt berichteten von den Spielen. Einer von ihnen war damals 31-jährige Walter Rundel aus Ravensburg, damals noch nicht beim SWR, sondern als Sportreporter der "Stuttgarter Nachrichten". Im Gespräch mit SWR-Moderatorin Karin Wehrheim sprach er über seine Erlebnisse bei den Olympischen Spielen. Als erstes fragte sie Walter Rundel, was es für ein Gefühl war, bei so einem Ereignis dabei zu sein.

Bei den Spielen in München war auch etwas Hightech aus der Bodenseeregion im Einsatz. Ein kleines Auto vom Typ Dornier Delta II. Das steht heute im Dornier Museum in Friedrichshafen, wie Walter Rundel im weiteren Gespräch erklärte. 

Olympia-Attentat überschattete "heitere Spiele"

Es sollten "heitere Spiele" in München sein, bis zum 5.9., als palästinensische Terroristen das Quartier der israelischen Sportler überfielen. Sie nahmen israelische Sportlerinnen und Sportler als Geiseln. Sie wollten, dass palästinensische Gefangene freigelassen werden und die RAF-Mitglieder Andreas Bader und Ulrike Meinhoff. Es begann als Geiselnahme und endete mit der Ermordung aller elf israelischen Geiseln sowie mit dem Tod von fünf Geiselnehmern und einem Polizisten. Walter Rundel erzählte im letzten Teil des Gesprächs mit SWR-Moderatorin Karin Wehrheim, was er und seine Journalistenkolleginnen und -kollegen vor Ort davon mitbekamen.

Mehr zu den Olympischen Spielen in München 1972

Zeitwort 26.8.1972: Die olympischen Spiele in München beginnen

Die Olympischen Spiele in München sollten ein großes Fest werden, ein Gegenentwurf zu den Propagandaspielen der Nationalsozialisten im Jahr 1936. Sie begannen am 26. August 1972, heute vor 50 Jahren und endeten mit nach dem Überfall der palästinensischen Terrorgruppe Schwarzer September auf israelische Sportler. Elf Israelis starben, ein Polizist und 5 Geiselnehmer.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

5.9.1972 Olympia-Attentat (1): Die Geiselnahme – Berichte vom Tag

5.9.1972 | 10 Tage lang waren die Olympischen Spiele in München 1972 das, was sie eigentlich sein sollten: Ein friedliches internationales Sportereignis. Am Morgen des 5. September 1972 ändert sich das schlagartig. Palästinensische Terroristen der Organisation "Schwarzer September" dringen ins Quartier der israelischen Mannschaft ein, töten zwei der Sportler, den Ringertrainer Moshe Weinberg sowie den Gewichtheber Josef Romano. Neun weitere nehmen sie als Geiseln.  mehr...

München

Serie | Olympia 1972 in München München 1972: Eberhard Gienger und sein großer Traum

Die Olympischen Spiele 1972 waren geprägt von überschwänglicher Heiterkeit, sportlichen Höhepunkten und tödlichem Terror. SWR Sport erinnert an sie in vier Folgen mit Teilnehmern aus dem Südwesten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR