ZF Friedrichshafen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Felix Kästle)

"Hilft der Stadt und den Beschäftigten"

Automobilexperte fordert ZF Friedrichshafen zum Börsengang auf

Stand

Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen erlebt schwierige Zeiten. Den Konzern drücken Milliarden Schulden. Immer wieder wird deswegen ein Börsengang diskutiert.

Der deutschlandweit bekannte Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer fordert das Unternehmen ZF auf, an die Börse zu gehen. Die Stadt als Eigentümerin des Stiftungsunternehmens lehnt das bislang ab. Das aber werde die Situation weiter verschärfen, so Dudenhöffer.

Ferdinand Dudenhöffer im Gespräch mit dem SWR

Börsengang könnte den Beschäftigten und der Stadt helfen

ZF müsse zukunftsfähig gemacht werden und dafür brauche es Eigenkapital, sagt Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer. Dass sich die Stadt Friedrichshafen gegen den Börsengang ausspricht, kann er nicht nachvollziehen.

Man sollte schnell Pläne schmieden. Die Börsenkurse sind wieder gut. Es hilft allen. Es hilft der Stadt Friedrichshafen und noch mehr den Beschäftigten von ZF.

Einschnitte bei den Beschäftigten ließen sich möglicherweise nicht völlig vermeiden, trotzdem sollten sie nicht die Leidtragenden sein, so Dudenhöffer. Deswegen gelte es schnell zu handeln.

Mehr zu ZF Friedrichshafen

Friedrichshafen

Enttäuschung bei Betriebsversammlung ZF Friedrichshafen: Keine Jobgarantie für Beschäftigte

Tausende Beschäftigte beim Autozulieferer ZF bekommen für die nächsten Jahre keine Jobgarantie. Das hat am Dienstag bei einer Betriebsversammlung in Friedrichshafen für viel Unmut gesorgt.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Berlin

Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz ZF Friedrichshafen zu Gast beim Autogipfel in Berlin

Vertreter der Automobilbranche und Gewerkschaften treffen sich am Montagmittag zum Autogipfel im Kanzleramt. Auch der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen ist dabei.

SWR4 BW am Montag SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Neue Betriebsvereinbarung unter Dach und Fach ZF Friedrichshafen: 5.500 Jobs in Sparte Nutzfahrzeuge erst mal gesichert

Aufatmen bei den Beschäftigten der Nutzfahrzeugsparte des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen. Dank einer Betriebsvereinbarung sind 5.500 Jobs für die kommenden Jahre sicher.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Stand
AUTOR/IN
SWR