Feldbetten stehen in einer Notunterkunft für ukrainische Flüchtlinge.

Unterbringung von Geflüchteten

Grüne fordern Nutzung der Messe Friedrichshafen

Stand

Ab Ende Oktober soll eine Sporthalle in Friedrichshafen mit Kriegsflüchtlingen belegt werden. Vereine und die Grünen im Gemeinderat fordern, stattdessen eine Messehalle zu nutzen.

Es gibt Streit um die Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine in der Sporthalle beim Berufsschulzentrum in Friedrichshafen. In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Andreas Brand (parteilos) fordern die Grünen, dass die Stadt mit der Messe Friedrichshafen darüber verhandeln solle, eine Halle bei der Messe für die Flüchtlingsunterbringung zur Verfügung zu stellen. Das wäre eine "Win-Win-Situation" für alle. Auch Jürgen Schrandt vom Stadtverband Sporttreibender Vereine Friedrichshafen befürwortet eine Lösung an der Messe.

SWR-Reporter Martin Hattenberger über die Kritik an der Hallenschließung:

Kommunen im Bodenseekreis seien an ihrer Belastungsgrenze

Wenn es heiße, dass es an der Messe keine Sanitäranlagen gebe, könne man welche in Containern anmieten, so Schrandt gegenüber dem SWR. Das sei machbar, wenn man das wolle. Die Stadt Friedrichshafen verweist auf den Kreis, der für die Hallenbelegung zuständig ist. Es gebe keine "einfachen Lösungen", so eine Sprecherin der Stadt, weil Kreis, Gemeinden und die Stadt an ihrer Belastungsgrenze seien, was die Unterbringung angehe.

Mehrfachnutzung von mehrteiligen Hallen gefordert

Mit den Vereinen und den Schulen sei man im Gespräch darüber, über die Mehrfachnutzung von mehrteiligen Hallen Sport zu ermöglichen, heißt es von der Stadt weiter. Aber auch dabei gebe es "keine einfache Lösungen", weil die Situation durch die Schließung der ZF-Arena sehr angespannt sei, so die Stadt.

"Win-Win-Situation ist möglich"

Die Grünen im Friedrichshafener Gemeinderat sehen es als notwendig an, den Kriegsflüchtlingen zu helfen. Doch wenn die Sporthalle belegt werden sollte, falle für viele Schulkinder der Sport weg und Häfler Vereine würden ihre Spiel- und Trainingsmöglichkeiten verlieren. Deshalb fordert die Grünen-Fraktion Oberbürgermeister Brand dazu auf, mit der Messe und dem Kreis darüber zu verhandeln.

Sportvereine in Singen fürchten ebenfalls massiven Ausfall von Sport

Auch in Singen (Kreis Konstanz) haben Sportvereine bereits Alarm geschlagen. Sollte auch die letzte noch verfügbare Sporthalle als Notunterkunft mit Geflüchteten aus der Ukraine belegt werden, leide der Sportbetrieb in Singen massiv.

Die Vereine haben gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat eine Resolution verabschiedet. Sie richtet sich an den Kreis Konstanz sowie an die Landesregierung und an die Bundesregierung. Die Belegung kommunaler Sporthallen solle vermieden werden, heißt es darin. Die Hoffnung der Vereine liegt auf Leichtbauhallen oder Fabrikhallen, die statt Sporthallen für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt werden könnten.

Mehr zum Thema Geflüchtete aus der Ukraine:

Singen

Notunterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine Resolution gegen weitere Hallenbelegung in Singen

Sportvereine in Singen (Kreis Konstanz) sehen durch die Nutzung weiterer Sporthallen als Notunterkünfte den Sportbetrieb in Gefahr. Deshalb haben sie eine Resolution verabschiedet.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Baden-Württemberg

Krieg gegen die Ukraine BW: Zahl der Ukraine-Flüchtlinge hat sich verdoppelt

Die Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine steigt weiter. In Baden-Württemberg sind die Kapazitäten in den Erstaufnahme-Einrichtungen laut Justiz- und Migrationsministeriums mittlerweile erschöpft.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Ravensburg

Sportunterricht muss ausfallen Turnhallen im Kreis Ravensburg werden Notunterkünfte

Weil die Zahlen der Flüchtlinge aus der Ukraine wieder steigen, müssen immer mehr Sport- und Turnhallen für die Flüchtlingsunterbringung umfunktioniert werden. Schulen müssen Alternativen suchen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR