STAND

Auf den Flughäfen Friedrichshafen, Altenrhein und Zürich wird diese Woche mit deutlich mehr Flugverkehr gerechnet. Das Weltwirtschaftsforum in Davos zieht Gäste aus aller Welt an.

Der Bodensee-Airport in Friedrichshafen rechnet bis Freitag mit 55 Flugzeugen, die Teilnehmer für das Weltwirtschaftsforum Davos an Bord haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach Auskunft eines Flughafensprechers am Donnerstag in Friedrichshafen landen.

Urlaubssperre für Airport-Mitarbeiter

Am Ostschweizer Regionalflughafen St. Gallen-Altenrhein geht man von bis zu 200 zusätzlichen Flügen aus. Das komplette Personal habe Urlaubssperre, so ein Sprecher. An beiden Flughäfen soll es keine Einschränkungen für reguläre Passagiere geben. Die Flugzeuge bleiben zum Teil in Friedrichshafen und Altenrhein geparkt. Da in Friedrichshafen aber nicht für alle Maschinen Platz ist, fliegen manche zum Parken nach Zürich oder München.

Trump landet in Zürich

Der amerikanische Präsident Donald Trump reist über den Flughafen Zürich an. Er wird Dienstag erwartet - das bestätigte eine Flughafensprecherin dem SWR. Mit dem US-Präsidenten landet eine ganze Reihe von Begleitflugzeugen. Darunter Frachtflugzeuge mit Helikopter und Autos an Bord. Bei guter Sicht fliegt Trump mit dem Hubschrauber weiter nach Davos zum Weltwirtschaftsforum. Ansonsten wird er mit dem Auto gefahren. So machen das viele der insgesamt 50 Regierungschefs, die in Davos erwartet werden.

Forum 1971 von Ravensburger gegründet

Das Weltwirtschaftsforum in Davos findet zum 50. Mal statt. Dabei kommen international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, gesellschaftliche Akteure und Journalisten zusammen, um über aktuelle globale Fragen zu diskutieren. Gründer und Geschäftsführender Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums ist der gebürtige Ravensburger Klaus Schwab.

STAND
AUTOR/IN