STAND
AUTOR/IN

Für die Öffnung von Gastronomie und Einzelhandel. So haben Organisatoren für heute eine Demonstration in Leutkirch im Allgäu angekündigt. Besser gesagt ein Autokorso. Denn die Teilnehmer wollten von Leutkirch über Isny nach Wangen fahren, wo sie in diesen Minuten ankommen. Bis zu 250 Fahrzeuge waren angesagt. Wolfgang Wanner die demonstration am Vormittag in Leutkirch für uns beobachtet.

Schon vor 10 Uhr fuhren die ersten Fahrzeuge auf den vereinbarten Parkplatz im Gewerbegebiet von Leutkirch. Autos unterschiedlichster Art und Marken. Klein-Pkws, getunte Sportfahrzeuge, Kleinbusse. Es steigen Frauen und Männer aus, meist im mittleren Alter. Ein paar Kinder sind dabei. Mitorganisator Benjamin Schulze betont, dass die Teilnehmer keine Querdenker oder Coronaleugner seien:
1
Meint der Organisator. Ihm geht es um die Öffnung der Gastronomie und des Einzelhandels. Auf die Autos mancher Teilnehmer sind aber auch andere Forderungen und Meinungen geschrieben.
Gegen Masken, für Kinder ist da zu lesen. Oder: Schluss mit der Panikmache und Stoppt den Testwahnsinn. Aber auch: „was ist ein Verschwörungstheoretiker? Das ist einer, der vor einem Jahr geahnt hat, wie die Politik heute mit uns umgeht.
Auf dem Parkplatz sind dann Stimmen zu hören wie:
2
Andere haben konkreter Ansichten und Forderungen:
3
Mitorganisatorin Sabrina Fellner trägt Maske. Sie schütze sich vor dem Virus, sagt sie. Und trotzdem fehlt ihr das Verständnis für Coronaeinschränkungen aus ganz persönlichen Gründen. Die Mutter von drei Kindern arbeitet in einem Leutkircher Supermarkt:
4
Sie und ihre Mitstreiter haben über die sozialen medien zur heutigen Demo Aufgerufen. Etwa 85 Fahrer mit ihren Autos sind gekommen, weit weniger als erwartet. Die Teilnehmer werden immer wieder über Megaphon zum Masken tragen aufgefordert. Die emisten tuns. Und um kurz nach 11 Uhr setzte sich dann der Autokorso in bewegung:
Atmo
Die Fahrer hupten, aus Lautsprechern dröhnte Musik. Begleitet wurde die Auto-Demo von der Polizei mit dem Leutkircher Revierleiter Achim Staudenmaier. Er betonte, die Gespräche mit den Organisatoren seien im Vorfeld gut gelaufen. Für die Polizei handle es sich um einen Verkehrseinsatz, die Beamten müssten dafür sorgen, dass die Veranstaltung sicher über die Bühne geht und es wenige Beeinträchtigungen auf den Straßen gebe:

Und es hat nach bisherigem Verlauf und Stand geklappt. So der Leutkircher Polizeichef gegenüber dem SWR vor wenigen Minuten. Probleme auf den Straßen habe es nicht gegeben. Auch eine kleine Gegendemo in Leutkirch verlief ohne Zwischenfälle.

STAND
AUTOR/IN