STAND

Die Stadt Konstanz hat seit März knapp 1.000 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnungen eingeleitet. Das erklärte die Stadt auf SWR-Anfrage. In Ravensburg wurden 700 Bußgeldbescheide erlassen.

Die Forderungen der Stadt Ravensburg belaufen sich auf über 130.000 Euro. Die meisten Bußgelder, nämlich rund 600, wurden verhängt, weil sich zu viele Menschen zu Zeiten des Lockdowns gemeinsam im öffentlichen Raum aufhielten, heißt es von der Stadt Ravensburg. Aktuell kontrolliere das Ordnungsamt noch auf dem Wochenmarkt und in der Gastronomie. Meist reiche eine Erinnerung an die Maskenpflicht.

Höchste Einzelstrafe 800 Euro

Die Stadt Konstanz erhob bis Anfang Oktober knapp 1.000 Bußgelder, die Strafen belaufen sich auf rund 160.000 Euro, die höchste Einzelstrafe in Konstanz lag bei 800 Euro. Kontrolliert wurde in Konstanz im Frühjahr teils auch von berittener Polizei. Im Kreis Sigmaringen wurden bisher rund 400 Bußgeldbescheide erlassen, für rund 41.000 Euro. Auch hier wurden die meisten Strafen verhängt, weil sich zu viele Menschen gemeinsam im öffentlichen Raum getroffen hatten.

Mehr zu dem Thema:

Landesregierung plant neue Maßnahmen Corona-Alarmstufe 2 in Baden-Württemberg ausgerufen: Das sind die Folgen

Nach zuletzt stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen arbeitet die baden-württembergische Landesregierung an der Virus-Eindämmung. Nun wird die nächste "Alarmstufe" ausgerufen, aber auch andere Maßnahmen sollen verschärft werden.  mehr...

Bußgelder zwischen 50 und 250 Euro Falscher Name auf Corona-Gästeliste - muss man den Ausweis im Restaurant vorzeigen?

Wer sich zukünftig im Restaurant als "Mickey Mouse" ausgibt, könnte zur Kasse gebeten werden. Die Landesregierung hat am Dienstag bekanntgegeben: Für falsche Namensangaben soll ein Bußgeld zwischen 50 und 250 Euro fällig werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN