Burgruine Dietfurt (Foto: SWR, Isabel Heine)

Burgruine mit Höhle im Felsen

Geheimnisvolle Burg Dietfurt bei Inzigkofen

STAND

Die Burgruine Dietfurt in Inzigkofen (Kreis Sigmaringen) hat Interessantes zu bieten. Nicht nur die Ruine aus dem 11. Jahrhundert, sondern auch der Fels auf dem sie steht bergen Ungewöhnliches.

Im Felsen unter der Burgruine Dietfurt hat sich über Jahrtausende eine Höhle gebildet, in der schon bedeutende archäologische Funde der Stein- und Bronzezeit gemacht wurden. Ein Kreisornament zum Beispiel deutet auf Kulthandlungen um 900 vor Christus hin. Archäologen ordnen die Höhle als damals überregionale Kultstätte ein.

Prähistorische und neuzeitliche Kultstätte

Auch in der neueren Geschichte wurde die Höhle für geheime Rituale genutzt. Ab 1927 traf sich dort der sogenannte Neutemplerorden, ein rassistischer Männerbund. Der Bund wurde um 1900 in Wien von dem früheren Mönch Josef Lanz gegründet. Historiker gehen davon aus, dass Adolf Hitler die rassistischen Ideen des Ordens gekannt haben muss.

Das Areal und die Höhle sind für Besucherinnen und Besucher nicht zugänglich. SWR-Reporterin Isabel Heine hat sich von dem Experten der Bergwacht Sigmaringen, Walther Paape, die geheimnisvolle Höhle zeigen und die interessante Geschichte erklären lassen.

Eindrücke aus dem Inneren der Höhle

Burgruine Dietfurt (Foto: SWR, Isabel Heine)
Burgruine Dietfurt bei Inzigkofen - der Fels, auf dem sie steht, birgt viele Geheimnisse. Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen
Abbildung der Neutempler bei einer Gralsfeier. Bei ihren Zeremonien in der Höhle trugen sie lange Kutten. Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen
Zwei Altäre und ein Kronleuchter stammen noch aus der Zeit, als der Neutemplerorden sich in der Höhle getroffen hat. Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen
Die Höhle ist nicht zugänglich. Heute gehört sie der Bergwacht. Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen
Walther Paape von der Bergwacht kennt sich mit der Geschichte der Höhle sehr gut aus. Schon 12.500 vor Christus haben in der Höhle Begräbnis-Rituale stattgefunden - darauf lassen archäologische Funde schließen. Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen
Walther Paape von der Bergwacht hat viel über die Höhle und dem Neutemplerorden recherchiert. Was er alles herausgefunden hat, ist nachzulesen in seinem Buch "Im Wahn des Auserwähltseins". Isabel Heine Bild in Detailansicht öffnen

Mehr Beiträge der Serie "Von Burg zu Burg"

Leibertingen

Mittelalter erleben in der Jugendherberge in Leibertingen Junge Menschen lieben die alten Gemäuer von Burg Wildenstein

Einmal in einer richtigen Burg übernachten - das geht auf Burg Wildenstein in Leibertingen (Kreis Sigmaringen). Die Burg aus dem 11. Jahrhundert liegt hoch über dem Donautal auf einem Felsvorsprung.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Altstätten

Wohnen mit einem Fuß in der Geschichte Burg Neu Altstätten der Winzerfamilie Enk

Auf ihrer Sommertour ist SWR-Reporterin Isabel Heine ins Rheintal gefahren. Dort besuchte sie die Burg Neu Altstätten (Kanton St. Gallen), die von der Winzerfamilie Enk bewohnt wird.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Meersburg

Dritte Woche der Sommertour: Von Burg zu Burg Wohnen in der alten Burg Meersburg

In der dritten und letzten Woche der Sommertour ist SWR-Reporterin Isabel Heine von Burg zu Burg unterwegs. Sie berichtet von Ruinen, Höhlen, Burganlagen und Türmen. In einer der bekanntesten Burgen der Region, in der Meersburg, ist sie gestartet.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR