Atelier Jürgen Hohl (Foto: SWR, Polzin)

Ein bewegtes Leben

Heimatexperte Jürgen Hohl aus Weingarten stellt Biografie vor

STAND

Der Weingartener Jürgen Hohl ist ein geschätzter Heimatkundler und Brauchtumsexperte. Doch wegen vieler Vorurteile in der Gesellschaft war das nicht immer so. Nun hat Hohl sein Leben auf 500 Seiten niedergeschrieben.

Jürgen Hohl ist weit über die Region hinaus bekannt. Der leidenschaftliche Sammler ist auch textiler Restaurator, Museumsmacher und wird gerne auch der Barock- und Fasnets-Kenner von Oberschwaben genannt. Der 79-Jährige hat in seinem Leben viele Ausbildungen gemacht, so ist er unter anderem gelernter Hutmacher und Dekorateur. Hunderte Trachten-Hauben hat er restauriert und für über 20 Musikkapellen Trachten für ihre Auftritte entworfen. Insgesamt gehen 120 Narrenfiguren auf seine Entwürfe zurück.

Diskriminierung wegen Homosexualität

Doch Jürgen Hohls Leben verlief nicht immer ganz einfach. In der Kindheit hatte er es schwer mit dem Vater. Später gab es viele Probleme wegen seiner homosexuellen Orientierung. Gesellschaftlich war gleichgeschlechtliche Liebe damals noch geächtet. SWR-Reporter Dirk Polzin hat mit dem Heimatexperten über die Höhen und Tiefen seines Lebens gesprochen.

Schon früh habe er mit dem Sammeln begonnen und Indianerkostüme selbstgeschneidert, erzählt der 79-Jährige. Er habe die Liebe zu Gott entdeckt und das Vertrauen in die Heilig Blut Reliquie in Weingarten gefunden. Und nicht zuletzt begeisterte er sich für das närrischen Treiben an der Fasnet und deren historische Figuren.

Atelier Jürgen Hohl (Foto: SWR, Polzin)
Als Textilrestaurator kann Jürgen Hohl bestens mit Nadel und Faden umgehen. Polzin

Jürgen Hohl kämpfte als Heranwachsender gegen seine Homosexualität an. Mit 25 Jahren heiratet er eine Frau - sie kannte Hohls Neigung und toleriert sie. Doch in seiner Heimatstadt Weingarten (Kreis Ravensburg) wurde er nicht akzeptiert wie er ist, vor allem nicht mehr, nachdem seine Ehe scheiterte. Dabei hatte der heimatverbundene Hohl schon viel in Sachen Brauchtum für die Stadt geleistet.

Atelier Jürgen Hohl (Foto: SWR, Polzin)
Der Brauchtumsforscher fertigt und restauriert unter anderem auch Krippenfiguren. Polzin

Die Ausgrenzungen überstiegen schließlich für Jürgen Hohl das Maß dessen, was er ertragen konnte und wollte. 1981 zog er weg von Weingarten. Aber nicht in die Großstadt, sondern in den Bad Wurzacher Teilort Eggmannsried. Dort gründete er sein erstes Museum mit oberschwäbischen Trachten, Ordenskleidern und Weihnachtskrippen - und erfuhr überregionale Beachtung damit.

Eine Wende kam kurz vor dem Jahr 2000. Der damalige Weingartener Oberbürgermeister Gerd Gerber und der Zunftmeister der Plätzler-Zunft Klaus Müller holten Hohl zurück in seine Heimatstadt. Auch bei der Fastnacht hatte Hohl danach wieder einen festen Platz. Mittlerweile betreibt er das Trachtenmuseum in Kürnbach sowie in Weingarten das Fastnachtsmuseum und das Museum für Klosterkultur.

Atelier Jürgen Hohl (Foto: SWR, Polzin)
Mit Schere, Hammer und Faden: Der Blick in Hohls Nähstube. Polzin

Blick in die Biografie von Jürgen Hohl:

Atelier Jürgen Hohl (Foto: SWR, Polzin)
Polzin

Mehr zum Thema

Bergatreute

Durch Schicksalsschlag zum Schreiben gekommen Einfach besonders: Paul Sägmüller aus Bergatreute

Heimatforscher, Buchautor, Sammler, Kartoffelsalat- und Bierexperte, Kursleiter - Paul Sägmüller wird es sicher nicht langweilig. Eine chronische Krankheit war der Auslöser.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Wolperstwende-Mochenwangen

Oberschwaben im Nationalsozialismus Heimatforscher Ludwig Zimmermann arbeitet oberschwäbische Vergangenheit auf

Ludwig Zimmermann aus Wolperstwende (Kreis Ravensburg) ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen. In seinem neuen Buch geht es darum, wie stark Oberschwaben beim Nationalsozialismus mitgewirkt hat.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Ratzenried

Alte Bräuche, Aberglaube und sagenumwobene Orte Heimatforscher Berthold Büchele über magische Orte und Bräuche im Allgäu

Magisches Allgäu, so heißt ein neues Buch des Ratzenrieder Heimatforschers Berthold Büchele. Darin geht es um Übernatürliches, um Aberglaube und was dran ist an den überlieferten Geschichten.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR