Geflüchteter Junge spielt Fussball (Foto: SWR, Thorben Langwald)

Notunterkunft "Feriendorf Langenargen" nur Übergangslösung

Wohnraum für minderjährige Flüchtlinge am Bodensee gesucht

STAND

Im Bodenseekreis werden weiter Wohnraum und Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht. Eine Unterkunft in Langenargen steht beispielsweise nur bis Ende März zur Verfügung.

Der Wohnraum für Geflüchtete, gerade auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, wird immer knapper. Die Notunterkunft im Feriendorf in Langenargen dient seit Herbst beispielsweise als eine Art Ankunftszentrum für minderjährige Jugendliche. Von dort werden die Flüchtlinge in Gastfamilien oder andere Jugendhilfeeinrichtungen vermittelt. Da ab Ende März die Wohnungen und Häuser wieder mit Urlaubern belegt sind, muss aber ein Ersatz her.

Assani aus Burundi (Ostafrika) ist einer, der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die auf dem Gelände des "Feriendorfs Langenargen" untergebracht sind. Seine große Leidenschaft ist Fußball. SWR-Reporter Thorben Langwald hat ihn getroffen.

Freier Wohnraum auch für erwachsene Asylbewerber gesucht

Unterkünfte zu beschaffen, sei schwierig, sagt Sozialdezernent Ignaz Wetzel vom Bodenseekreis. Freie Immobilien seien knapp und würden parallel für die Unterbringung von erwachsenen Asylbewerbern benötigt. Zudem sei eine dauerhafte Unterbringung der Jugendlichen immer herausfordernder, weil die Bereitschaft der Bevölkerung, jemanden aufzunehmen, im Laufe der vergangenen Jahre nachgelassen habe, sagt Werner Nuber Stellvertretender Geschäftsführer beim Sozialen Träger Arkade.

"Wir haben den Ukraine-Krieg mit vielen Geflüchteten, die hohe Inflation und nun Corona hinter uns, da gibt es bei den Menschen eine gewisse Grundmüdigkeit."

Zahl der minderjährigen Geflüchteten steigt

Derzeit leben 58 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Bodenseekreis, im Jahr 2021 waren es noch 25. Aufgrund des Anstiegs werden weiter Gastfamilien oder Einzelpersonen gesucht, die Geflüchtete aufnehmen.

Mehr zu Geflüchteten in Notunterkünften

Friedrichshafen

Kritik an Flüchtlingsunterbringung in Sporthallen Präsident des VfB Friedrichshafen befürchtet Austritte

Die Belegung von Turnhallen mit Geflüchteten sorgt im Bodenseekreis für Kritik. Der VfB Friedrichshafen hat Angst vor einer Austrittswelle und fordert eine langfristige Perspektive für Vereine.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Konstanz

Platz für 480 Geflüchtete Oktoberfestzelt in Konstanz wird Notunterkunft

In Konstanz öffnet nächste Woche eine Notunterkunft mit Platz für 480 Geflüchtete. Es handelt sich um das ehemalige Oktoberfestzelt. Eine belegte Sporthalle wird dadurch wieder frei.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Platz für mehr als 230 Geflüchtete Notunterkunft in Friedrichshafen betriebsbereit

Die Sporthalle am Berufsschulzentrum in Friedrichshafen kann ab sofort als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt werden. Es ist die größte Notunterkunft im Bodenseekreis.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR