Für Bohrarbeiten am Grund des Bodensees wird eine schwimmende Plattform benötigt. (Foto: Die AUFSTEIGER)

Projekt "Zukunftsquelle"

Erkundungsbohrungen am Grund des Bodensees

STAND

Im Bodensee vor Sipplingen (Bodenseekreis) werden zurzeit Erkundungsbohrungen vorgenommen. Es geht um den Bau neuer Wasserwerke für die Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg.

Die Bodensee-Wasserversorgung untersucht noch bis in den Sommer an insgesamt 100 Bohrpunkten bei Sipplingen den Baugrund für die geplanten neuen Seewasserwerke im Pfaffental und am bestehenden Standort Süßenmühle. 18 Bohrungen werden laut Wasserversorgung im Bodensee selbst vorgenommen. Überprüft wird, ob sich der Seegrund und an Land das Erdreich für den Bau der technischen Anlagen zur Wasserentnahme eignen.

Video herunterladen (6,9 MB | MP4)

Das Projekt nennt sich "Zukunftsquelle. Wasser für Generationen". Der Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung plant vor Sipplingen den Bau neuer Wasserwerke, um die Trinkwasserversorgung von 320 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg mit etwa vier Millionen Einwohnern langfristig sicherzustellen. Die Kosten für das Projekt schätze der Verband derzeit auf mehrere hundert Millionen Euro, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Bohrungen von schwimmender Plattform aus

Für die Bohrungen unter Wasser hat das beauftragte Unternehmen eine schwimmende Plattform in den See verlegt. Um diesen Ponton herum wird die Wasserfläche mit einer Schutzzone gesperrt. Warn-Bojen und Beleuchtung markieren die Anker und Eckpunkte der Schutzzone. Ziel ist es, so die Wasserversorgung, die Bohrungen im viel befahrenen Seebereich möglichst schnell abzuschließen, um die bevorstehende Saison für Segler und andere Wassersportler möglichst wenig zu beeinträchtigen.

Bei Bohrungen im Bodensee wird der Seegrund erkundet. (Foto: SWR, Thorben Langwald)
Bei den Bohrungen werden Proben entnommen, die Rückschlüsse auf den Baugrund zulassen. Thorben Langwald

Gebohrt wird an 18 Punkten in einer Wassertiefe von acht bis 70 Metern. Die Bohrtiefen variieren zwischen zehn und 60 Metern unter Seegrund.

Neue Leitungen und Filter

Bislang wird das Bodenseewasser am Standort Süßenmühle durch drei Leitungen in 60 Metern Tiefe entnommen. Pumpen befördern das Wasser dann durch zwei Druckleitungen hinauf auf den 310 Meter höher gelegenen Sipplinger Berg. Dort wird es in mehreren Reinigungsstufen aufbereitet.

Grünliches Wasser kommt aus dem Quellbecken des Wasserwerks in Sipplingen (Foto: Pressestelle, Bodensee-Wasserversorgung)
Im sogenannten Quellbecken untergebracht kommt das Bodenseewasser, das aus 60 Meter Tiefe geholt wurde, das erste Mal ans Licht. Pressestelle Bodensee-Wasserversorgung Bild in Detailansicht öffnen
In der Filterhalle sind 27 Becken, in denen das Wasser von letztem Schmutz befreit wird. Pressestelle Bodensee-Wasserversorgung Bild in Detailansicht öffnen
Im sogenannten Trinkwasserbehälter wird das nun trinkbare Wasser gelagert. picture alliance/dpa/Felix Kästle Bild in Detailansicht öffnen
Schließlich fließt es durch dicke Rohre zu den vier Millionen Verbraucherinnen und Verbrauchern von Überlingen bis zum Odenwald. Pressestelle Bodensee-Wasserversorgung Bild in Detailansicht öffnen

Quaggamuschel verstopft die Leitungen

Die neu geplanten Wasserwerke bestehen aus den Bauwerken für die Wasserentnahme im See, also vor allem den Leitungen, und einer zusätzlichen Aufbereitungsstufe bereits am Fuß des Sipplinger Berges. Die bestehende Wasser-Entnahmeanlage soll zurückgebaut werden. In den Leitungen siedelt bereits die Quaggamuschel, die sich im Bodensee immer mehr ausbreitet und die Rohre verstopft.

Die Quagga-Muschel setzt sich an den Leitungen der Bodensee-Wasserversorgung fest. (Foto: SWR, Friederike Fiehler)
Die Quagga-Muschel setzt sich an den Leitungen der Bodensee-Wasserversorgung fest. Friederike Fiehler

Die Leitungen können konstruktionsbedingt nicht gereinigt werden, so die Wasserversorgung, deshalb müssen sie ersetzt werden. An ihrer Stelle werden Leitungen eingebaut, die gereinigt werden können. Die zusätzliche Aufbereitungsstufe soll außerdem dafür sorgen, dass die Larven der Muschel nicht in die beiden neuen Druckleitungen wandern können.

Mehr zum Thema:

Sipplingen

Wie sicher ist die Wasserversorgung trotz Klimawandel? Bodensee-Wasser aus Sipplingen versorgt täglich vier Millionen Menschen in Baden-Württemberg

Vier Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Überlingen bis zum Odenwald bekommen täglich Bodensee-Wasser aus dem Wasserhahn. Das soll auch trotz Klimawandel so bleiben  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR