Mehrere Impfdosen liegen in einer Kiste (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Pool | Ronny Hartmann)

Geringe Haltbarkeit des Corona-Impfstoffes

Zehntausende Impfdosen in der Region Bodensee-Oberschwaben vernichtet

STAND

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen sinkt weiter. In einigen Landkreisen in der Region mussten deshalb bereits viele Impfdosen entsorgt werden.

Erst war er Mangelware, jetzt wird er zuhauf vernichtet: Der Corona-Impfstoff. Im Kreis Konstanz wurden laut Landratsamt etwa 14.500 Impfdosen vernichtet. Im Bodenseekreis seien mehr als 7.300 Impfdosen der Firmen Moderna und Biontech entsorgt worden, teilte ein Sprecher des Landkreises dem SWR mit. Gründe dafür seien die gesunkene Nachfrage und eine kürzere Haltbarkeit bei den Lieferungen durch den pharmazeutischen Großhandel. Während der ersten Impfkampagne seien die Impfdosen von Bund und Bundeswehr ultratiefgefroren geliefert worden und somit länger haltbar gewesen.

Kreis Ravensburg entsorgt fast 18.000 Corona-Impfdosen

In den beiden Impfzentren in Wangen im Allgäu und Weingarten im Kreis Ravensburg wurden im Zeitraum von Dezember 2021 bis März 2022 circa 17.700 Impfdosen entsorgt. Gründe dafür seien das abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdatum sowie die schwierige Planbarkeit der Impfnachfrage und Impfstoff-Lieferung gewesen, so eine Sprecherin des Landkreises Ravensburg. Es seien fast ausschließlich Impfstoffdosen des Herstellers Moderna verworfen worden. Aktuell führe der Landkreis Ravensburg keine Impfungen durch, so die Sprecherin weiter.

Landkreise suchen Lösungen

Im Kreis Biberach ist der Lagerbestand sukzessive zurückgefahren worden, um keine Impfdosen wegschmeißen zu müssen. Die Verfügbarkeit von Impfstoff sei seit Monaten kein Problem, sagte ein Sprecher des Landratsamts Biberach, eine Belieferung über die Apotheken erfolge innerhalb etwa einer Woche.

Keine Nachfrage mehr nach Johnson&Johnson

Die Nachfrage nach dem Impfstoff Johnson&Johnson sei so gut wie nicht mehr gegeben. Hier liege eine größere Menge vor, die bis Anfang November haltbar sei, so der Sprecher des Landratsamts Biberach weiter. Mittels der Impfstoffbörse des Sozialministeriums würde dieser Impfstoff aber anderen Landkreisen zur Verfügung gestellt, die diesen dann vor Ablauf entsprechend verimpfen können.

Kreis Sigmaringen bestellt nach Bedarf

Der Kreis Sigmaringen klagt nicht über eine zu geringe Haltbarkeit: Die Impfstoffe von Biontech und Moderna würden nach Bedarf bestellt, so dass meist nur jeweils 50 Dosen auf Reserve vorhanden wären, sagte der Pressesprecher des Kreises. Am meisten vorhanden seien im Landkreis die Novavax-Impfdosen. Bis zum Ablauf der Dosen im Dezember böten sich voraussichtlich aber noch verschiedene Einsatzmöglichkeiten, so dass der Ablauf der Haltbarkeit auch hier keine Rolle spiele, so der Pressesprecher.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Lage in Baden-Württemberg weiter angespannt Belastung in Kliniken verschiebt sich: Immer mehr Corona-Erkrankte auf Normalstationen

Weniger Menschen in BW werden wegen einer Corona-Erkrankung intensivmedizinisch behandelt, doch auf den Normalstationen steigt die Zahl der Infizierten. Das belastet die Pflegekräfte.  mehr...

Stuttgart

Neue Quarantäne- und Absonderungsregeln BW: Künftig nur noch fünf Tage Isolation nach positivem Corona-Test

Nachdem Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag die neuen Absonderungs-Empfehlungen des Robert Koch-Instituts vorgestellt hat, folgt auch Baden-Württemberg.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 342,0

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN